AA

Der Torhunger war kaum zu stillen

Höchst gewinnt gegen Alberschwende mit 6:0.
Höchst gewinnt gegen Alberschwende mit 6:0. ©VOL.AT/Paulitsch
Höchst/Alberschwende. Die Truppe um Trainer Dieter Alge gewinnt das VL-Topspiel gegen Alberschwende mit 6:0 und führt mit sechs Zähler Vorsprung auf Egg.
Bestschießen von Höchst gegen Alberschwende

Acht Spieltage vor dem Ende der VL-Meisterschaft eilt Titelfavorit Höchst mit Riesenschritten Richtung Meistertitel und der damit verbundenen Rückkehr in die Regionalliga West. Nach dem 2:1-Heimsieg gegen Wolfurt entledigte sich die Truppe von Trainer Dieter Alge auch im zweiten Topspiel im Rheinaustadion innert viert Tagen der Aufgabe mit Bravour. Höchst schießt Alberschwende mit 6:0-Toren vom Platz. Nun führt der Titelkandidat Nummer eins mit sechs Zählern Vorsprung auf den Wälderklub Egg. Im Vorjahr noch ganz knapp an Andelsbuch gescheitert wird Höchst in dieser Saison der Favoritenrolle mehr als gerecht. „Die Planungen für die Regionalliga West haben schon im Winter begonnen“, sagt Höchst-Sportchef  Andreas Helbock. Als erster Schritt wurde der Vertrag mit dem Trainerduo Dieter Alge und Mirsad Miljkovic vorzeitig verlängert. „Es wird keine finanziellen Husarenstücke geben. Wir wollen mit dem Großteil der bestehenden Mannschaft auch in der höchsten Amateurklasse Österreichs den Weg fortsetzen, der Kader muss aber breiter aufgestellt werden. Allerdings sind wir bestrebt uns auf allen Positionen zu verstärken“, fügte Helbock hinzu. Mit Michael Gehrer (FCL) und Nicola Weiss (Altach) sind zwei Höchster-Eigenbaus bei anderen Klubs auf Leihbasis derzeit unter Vertrag, ist noch ungewiss wo sie im Sommer spielen werden. Die acht Spieler Matze Nagel, Ahmet Caner, Manuel Plankensteiner, Johannes Ruepp, Florian Schmidinger, Robert Blum, Stephan Hillberger und Marcel Wirth trugen schon beim VL-Meistertitel in der Saison 2009/2010 das Höchster-Dress.

Ein halbes Dutzend an Treffern gelang Höchst gegen Alberschwende. Schon nach einer halben Stunde führten die Hausherren durch ein Doppelpack von Ahmet Caner und Samir Karahasanovic mit drei Toren Differenz (zwei Tore aus verwandelten Strafstößen), die Partie war gelaufen und der Rest nur mehr Formsache. Beim Bestschießen trafen nach der Pause Einwechselspieler Julian Lipburger, Steven Nenning und einmal bugsierten die Wälder den Ball ins eigene Tor. Alberschwende musste 72 Minuten lang mit einem Mann weniger auskommen – Mathias Huber sah die Rote Karte. 600 Zuschauer sahen im Rheinaustadion aber auch etliche Großchancen der Wälder: Jan Gmeiner (5./35.), Hakan Öztürk (24.) und Klaus Sohm (55./60.) ließen Hochkaräter aus. Höchst war sehr effizient und spielte vor allem in der ersten Hälfte bärenstark. Weitere „Sitzer“ der Hausherren durch Florian Schmidinger (21./39.), Manuel Plankensteiner (41.) Steven Nenning (44.), Julian Lipburger (75.) blieben ungenützt. Kleiner Wermutstropfen für Höchst: Abwehrchef Johannes Ruepp erhielt in der Nachspielzeit die gelb-Rote Karte und fehlt im Nachbarschaftsderby gegen Austria Lustenau Amateure.       

Meinungen

DIETER ALGE

TRAINER FC HÖCHST

Meine Mannschaft war beim höchsten Saisonsieg sehr effizient. Es war eine starke Leistung meiner Mannschaft vor allem in den ersten 45 Minuten zeigten die Akteure viel Qualität in der Elf steckt. Der Heimsieg war verdient. Gegner Alberschwende hatte auch einige gute Möglichkeiten und wurden unter ihrem Wert geschlagen.

GORAN MILOVANOVIC

TRAINER FC ALBERSCHWENDE

Knackpunkt und mitentscheidend war die ungerechtfertigte Rote Karte in der Anfangsphase beim zweiten Gegentreffer. Alle unsere individuellen Eigenfehler wurden bitter bestraft. Das Ergebnis ist auf alle Fälle zu hoch ausgefallen. Wir haben sieben Großchancen nicht in Zählbares ummünzen können.

FUSSBALL, alle Vorarlberger Ligen auf einen Blick

Liga-Liveticker VOL.AT

Vorarlbergliga, 18. Spieltag

Blum FC Höchst – Holzbau Sohm FC Alberschwende 6:0 (3:0)

Rheinaustadion, 600 Zuschauer, SR Michael Baumann

Torfolge: 14. 1:0 Caner, 19. 2:0 Caner (Foulelfmeter), 30. 3:0 Karahasanovic (Foulelfmeter), 69. 4:0 Julian Lipburger, 80. 5:0 Nenning, 89. 6:0 Kilian Sohm (Eigentor)

Gelbe Karten: 20. Polat (Höchst), 49. Christoph Sohm (Alberschwende), 63. Ruepp (Höchst), 76. Gebhard Gmeiner (Alberschwende)

Rote Karte: 18. Huber (Alberschwende/Torraub)

Gelb-Rote Karte: 90./+3 Ruepp (Höchst/wiederholtes Foulspiel)

Blum FC Höchst: Nagel; Brock (46. Julian Lipburger), Ruepp, Breuss, Blum; Polat, Plankensteiner (74. Authried), Schmidinger (67. Ritter), Karahasanovic, Caner; Nenning

Holzbau Sohm FC Alberschwende: Peter; Bilgeri (31. Eiler), Gebhard Gmeiner, Christoph Sohm (78. Kilian Sohm), Klaus Sohm;, Huber, Marcel Kovacec, Bodemann, Betsch; Jan Gmeiner, Öztürk (65. Kohler)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Der Torhunger war kaum zu stillen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen