Der Titelverteidiger braucht einen Erfolg für das Finale

©sams
Das Duell der letztjährigen Finalisten von EHC Lustenau und EC Salzburg II wird in nur einem Spiel entschieden.

Nach der Spielabsage am vergangenen Donnerstag muss der Aufstieg in das Finale der Österreichischen Meisterschaft zwischen dem EHC Lustenau und den Salzburg Juniors in einem Spiel entschieden werden. Dieses Match findet am Samstag um 17.30 Uhr in der Rheinhalle statt.

"Rumpfteam"

Corona bedingt musste bekanntlich das erste Spiel zwischen den beiden Kontrahenten am vergangenen Donnerstag abgesagt werden. Nach jetziger Sicht soll aber das Match am Samstag in der Rheinhalle Lustenau stattfinden. „Wenn alles gut läuft sind wir in der Hoffnung, dass wir am Samstag mit einem „Rumpfteam“ antreten können. Wir werden alles daran setzten das Spiel bestreiten zu können sind aber gleichzeitig bedacht, kein medizinisches Risiko für die Beteiligen einzugehen“, so das letzte Statement aus Salzburg.

Auch wenn Salzburg nur mit einem sogenannten Rumpfteam antreten wird, darf die Mannschaft keinesfalls unterschätzt werden. „Die Salzburger können auch mit einer dezimierten Mannschaft einen sehr unangenehmen Gegner darstellen. Dies musste in den letzten Tagen auch Asiago erkennen. Das Top-Team aus Italien unterlag einer ebenfalls dezimierten Salzburger Mannschaft mit 2:1. Wir werden den Salzburgern mit Sicherheit nicht den Gefallen tun, sie zu unterschätzen“, so Lustenaus Stürmer Elias Wallenta, der vor einigen Jahren selbst für Salzburg auf Torejagd ging.  

Das letzte Spiel der Lustenauer datiert vom 30. Dezember des vergangenen Jahres. „Leider wurden auf Grund von Corona einige Spiele verschoben. Dies ermöglichte uns sehr gut zu trainieren, unsere Stärken weiter zu fördern und an unseren Mankos zu arbeiten.  Wir kreieren zwar in jedem Spiel sehr viele Möglichkeiten, doch scheitern aber wir immer wieder beim Abschluss. Um Spiele zu gewinnen, müssen wir vor dem Tor effizienter werden,“ bringt es Wallenta auf den Punkt.

Das Spiel am Samstag in Lustenau muss über den Aufstieg ins Finale der Österreichischen Meisterschaft entscheiden. Sollte es nach 60 Minuten unentschieden stehen, erfolgt eine 10-minütige Verlängerung mit jeweils drei Feldspielern. Jene Mannschaft, die das erste Tor erzielt, steigt in das Finale auf. Sollte auch in der Verlängerung kein Tor erzielt werden, kommt es zum Penaltyschießen mit jeweils mindestens fünf verschiedenen Schützen auf beiden Seiten. Das Penaltyschießen wird solange fortgesetzt, bis ein Sieger feststeht. Sollte Salzburg Corona bedingt nicht antreten können (Mindestspieler 10 + 1 Torhüter), so steht Lustenau im Finale.

„Wir hoffen natürlich, dass Salzburg antreten kann. Erstens haben wir schon seit über zwei Wochen kein Spiel mehr bestritten und sind heiß auf Duelle auf dem Eis und zweitens möchten wir das Finale auf sportlicher Ebene erreichen“, so Wallenta abschließend.

Auf Grund der Corona Beschränkungen können maximal 500 Personen dem Spiel live beiwohnen. Wie schon bei den letzten Spielen werden somit keine Tageskarten verkauft. Die Saisonkarten (sowohl Sitz- als auch Stehplatz) haben selbstverständlich auch bei diesem Match Gültigkeit. Für alle anderen Eishockey-Begeisterten besteht die Möglichkeit, sich das Spiel auf valcome.tv anzusehen.

Österreichische Meisterschaft, Halbfinale, 1. Spiel: EHC Lustenau : Salzburg Juniors

Samstag, 15. Januar 2022, 17.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Schiedsrichter: Andreas Huber, Matthias Ruetz, Christian Eisl, Daniel Rinker

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Der Titelverteidiger braucht einen Erfolg für das Finale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen