Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Spitzenreiter bangt vor Derby um sein Traumsturmduo

©Luggi Knobel
Vor dem Derby bei den Altach Amateuren plagen den Tabellenführer FC Dornbirn arge Personalsorgen

Die letzten beiden Jahre war Altach Amateure die mit Abstand stärkste Amateur-Elf Vorarlbergs. Nun gibt es wieder einen Wechsel: FC Dornbirn ist auf Landesebene die Nummer eins, wie sie es schon vor den letzten beiden Saisonen waren. Vor dem am Sonntag (15 Uhr) mit Spannung erwarteten dritten Prestigeduell bei den Altach Amateuren in dieser noch jungen Regionalligasaison bangt der noch ungeschlagene Spitzenreiter aus der Messestadt um das Traumsturmduo. Hinter dem Einsatz von den beiden FCD-Torjägern Lukas Fridrikas und Ygor Carvalho steht im Derby ein dickes Fragezeichen. Sowohl Fridrikas und Carvalho konnten diese Woche keine Übungseinheiten mitmachen. Besonders der erst 20-jährige Lukas Fridrikas befindet sich in der Form seines Lebens und ein Ausfall hätte für den Tabellenführer doch Nachteile. Carvalho (5 Tore) und Fridrikas (4) haben neun der bisherigen fünfzehn Tore geschossen. Fridrikas laboriert an einer schmerzhaften Knöchelprellung und Carvalho verspürt große Schmerzen im Knie. Neben Fridrikas und Carvalho dürfte wohl auch Verteidiger Marc Kühne (Adduktoren) gegen seinen Exklub nicht zur Verfügung stehen. Dafür kehrt Spielmacher Franco Joppi wieder in die Startelf der Rothosen zurück und soll im Mittelfeld die Fäden ziehen. Dornbirn bleibt auch nach dem Spiel in Altach an der Tabellenspitze, weil die Mader-Schützlinge drei Punkte auf den Zweiten Seekirchen haben und die viel bessere Tordifferenz. Seit dem 28. April (0:5 in Anif) sind die Dornbirner unbesiegt. „Eine sehr, sehr schwierige Partie mit der Unterstützung der Kaderspieler sind die Jungspunde schwer einzuschätzen und haben viel Qualität“, weiß FCD-Coach Markus Mader. Für den linken Abwehrspieler Florian Prirsch ist es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Der 19-jährige Linksfüßler spielte im Frühjahr bei den Rheindörflern. „Wir wollen unseren Erfolgslauf fortsetzen. Die Freude auf das Derby gegen eine hungrige Mannschaft ist riesengroß. Dornbirn hat sich um mich sehr bemüht und der Schritt zurück zum Stammklub war absolut der Richtige. Im Herbst beginne ich mit dem Studium an der PH Feldkirch“, so Florian Prirsch.

Altach Amateure darf wohl mit den fünf Kaderspielern Martin Kobras, Valentino Müller, Boris Prokopic, Leonardo Zottele und Lars Nussbaumer rechnen. „Wir haben aber auch ohne Profis das ganze Vertrauen in unsere Mannschaft. Dornbirn zählt zu den stärksten Teams in der Westliga. Wir wissen aber wie wir Dornbirn schlagen können, obwohl sie sehr viele gute Einzelspieler in ihren Reihen haben. Mit Mut und der Unbekümmertheit sind die Chancen auf einen Derbysieg in Reichweite“, so Altach Amateure-Sportchef Alexander Guem. Nach dem 0:2 gegen Langenegg brennen die SCRA-Fohlen im zweiten Derby gegen Dornbirn auf die ersten drei Punkte gegen eine Vorarlberger Mannschaft.

Cashpoint SCR Altach Amateure – FC Mohren Dornbirn Sonntag
Cashpoint-Arena, 15 Uhr, SR Bode (V)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Der Spitzenreiter bangt vor Derby um sein Traumsturmduo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen