Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Museumsgeist

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel

„Das Vorarlberg“, wie es die Schweizer nennen, kann im Altertum und im Mittelalter über kaum mehr als Sumpf und ein paar Siedler verweisen. Da und dort hat ein angeblicher Kelte ein Steinbeil vergessen, einen Keulenkopf abgelegt oder einen Toten vergraben.

Urgeschichtliche Sensationen fehlen. Um 15 v.C. prügelten sich römische Horden ins Land und verloren ein paar Münzen im Sumpf. Die Imperatoren bauten, weil alle Wege nach Rom führen müssen, einen Holperweg und am See ein Holz-Erde-Lager mit Siedlung: Brigantium. Münzen, Tonscherben, Figürchen, später Burgen, Grafen, katholische Umschulung, Walser, Hexenverbrennung formen das magere kulturelle Gedächtnis. Kulturgeschichte wie in den romanischen Mittelmeerländern fehlt. Vorarlberger sind Kleinhändler, Handwerker, Landwirte, Beamte, Versicherer, Industrielle, Neureiche und haben für Kultur wenig übrig und für Kunst gar nichts. So ist es bis heute, auch wenn Plotikeri und Museumsdirektoren eifrig bemüht sind, das Gegenteil darzustellen. Kunst & Kultur wird zugekauft. Und weil die Römer museal was hergeben, lesen wir großspurig: Brigantium – Weltstadt oder so. Die Ausstellungen römischer Fundstätten gleichen sich europaweit wie ein Ei dem andern. Bieder kriegt der Volk die Resterlhaufen des römischen Alltags vorgeführt. Hast Römer, bist Stadt. Was wird denn da vermittelt?

Museumskultur ist Kampf gegen die Langeweile und Kampf um Besucher. Übertriebene Ausstellungsarchitektur erinnert das verwöhnte Publikum an Fantasyromane. Auch Krippenbastler und Modelleisenbahnbauer fühlen sich zuhause. Museumspädagogik liefert Unterhaltung, ABC- Fun, Quiz, Spiel, Show. Es geht um Babysitting und Beschäftigungstherapie.

Wie die Großen so die Kleinen: „Das Vorarlberg“ verweist heute auf eine erstaunliche Anzahl von 67 Museen. Was ist zu sehen? In Hohenems das Alte Zeiten Museum, in Bludenz das Brauereimuseum Fohrenburg, ein Skimuseum in Hirschegg. Dornbirn lockt mit Christbaumschmuckmuseum, Krippenmuseum, Rollroycemuseum und dem Museum der Mohrenbiererlebniswelt. Das Traktor Oldtimermuseum steht in Hard, Feuerwehr Oldtimermuseum auch. Bienenmuseum Nenzing, Motorradmuseum Feldkirch, Heimatmuseen in jedem Dorf, eine Arche Noah-Sammlung Hohenems, das Alamannenmuseumsdorf Mäder, die FIS Skimuseum Kulisse Pfarrhof Damüls, ein Puppenmuseum Blons, Mesmers Stall Alberschwende und weitere 40 Häuser des Vorarlberger Museumsunkults. Dazu Sonderausstellungen im Überangebot, Felder wird durchgereicht.

Der Museumsungeist ist aus dem Sumpf gestiegen. Es geht weder um Bildung, noch um Kultur, es geht um Kommerz. Spaßmuseen für alles und alle? Wenn ja, dann fehlt ein Männermuseum. In Au?

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gastkommentar
  • Der Museumsgeist
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen