AA

Der Monaco-Grand-Prix in Zahlen

Die Formel 1 soll immer sicherer werden, aber der Klassiker durch die engen Straßen von Monte Carlo bietet den Piloten auch bei der 63. Auflage am Sonntag kaum Schutz. Das Wahnsinnsrennen in Zahlen:

1Den ersten Grand Prix von Monaco gewann am 14. April 1929 der Engländer Williams, der in einem Bugatti 35B nach knapp vier Stunden und 100 Runden ins Ziel kam. Die Durchschnittsgeschwindigkeit damals betrug 80,194 km/h, 2004 legte Sieger Jarno Trulli einen Schnitt von 145,880 km/h hin.
3Drei österreichische Siege hat es bisher in Monaco gegeben. 1970 gewann Jochen Rindt, 1975 und 1976 Niki Lauda.
6

Ayrton Senna ist mit sechs Siegen erfolgreichster Monaco-Pilot aller Zeiten. Dahinter folgen mit jeweils fünf Triumphen Graham Hill und Michael Schumacher.

7Sollte Ferrari am Sonntag nicht gewinnen, wäre es für die Scuderia das siebente sieglose Rennen in Folge. Das würde die längste Durststrecke in Michael Schumachers Ferrari-Ära (seit 1996) fixieren.
8Ab Monaco wartet auf die Formel-1-Teams Stress pur – in den kommenden zehn Wochen stehen gleich acht WM-Läufe auf dem Terminplan.
12McLaren und Monaco, das passt zusammen. Seit 1984 haben die Silberpfeile zwölf Mal triumphiert.
33Rubens Barrichello feiert am Montag seinen 33. Geburtstag.
5050 Euro kosten die billigsten Tickets für das Rennen, dafür gibt es einen Stehplatz am “Felsen”. Tribünenkarten sind für 390 bis 420 Euro zu haben.
1:14,439Michael Schumacher sorgte 2004 in 1:14,439 Minuten für die schnellste Rennrunde aller Zeiten. Den Rekord für die schnellste Qualifying-Runde hält Jarno Trulli, der sich 2004 in 1:13,985 Minuten die Pole Position gesichert hatte.
3,340Der 3,340 km lange Kurs hat sich im Laufe der Jahre kaum verändert. Eine Erweiterung im Jahr 1973 sowie der seit 2004 bestehende neue Boxenkomplex waren die einschneidendsten Änderungen.
63Der GP von Monaco findet offiziell zum 63. Mal statt, als WM-Lauf allerdings erst zum 52. Mal. 1950 gab es die WM-Premiere zu feiern, bei der Juan Manuel Fangio gewann.
78Der GP umfasst 78 Runden, mehr als jedes andere WM-Rennen. Das entspricht einer Gesamtdistanz von 260,520 km, gleichzeitig die kürzeste Renndistanz des Jahres.
200Mercedes-Benz feiert in Monaco Jubiläum, für den Motoren-Partner von McLaren ist es der 200. Grand Prix der F1-Geschichte.
1.179Für die Sicherheit rund um das Wahnsinnsrennen sind 204 Feuerwehrmänner, 40 Notärzte, 70 Doktoren, 60 Krankenschwestern und 255 Sanitäter zuständig. Hinzu kommen 550 “Marshals”, die für Recht und Ordnung sorgen sollen.
1890Im Jahr 1890 wurde der Radclub Monaco gegründet, aus dem 1907 der Automobilclub Monaco wurde. Die erste Monte-Carlo-Rallye fand vier Jahre später, 1911, statt.
2.000Aus 2.000 Tonnen Stahl sind die Tribünen und Boxen rund um den Stadtkurs. Hinzu kommen 33 Kilometer Sicherheitsbarrieren, 16.000 Quadratmeter Zaun und 6.500 Reifen in den “Sturzräumen”.
3.100

Im Schnitt jede zweite Sekunde schalten die Fahrer beim Monaco-Grand-Prix. Insgesamt rund 3.100 Mal, pro Runde etwa 40 Mal.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Der Monaco-Grand-Prix in Zahlen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.