Der Kunde muss König sein

Einkaufen im Dorfladen muss auch Spaß machen.
Einkaufen im Dorfladen muss auch Spaß machen.
Florian Müller vom Konsumverein Sonntag versorgt auch Fontanella und St. Gerold.

 

In der Großwalsertaler „Nahversorgungszentrale“, dem Adeg-Markt in Sonntag, wird Kundenservice großgeschrieben. Neben den Gütern des täglichen Bedarfs mit eigenem Fleisch-, Obst- und Frischgemüsesortiment gibt es hier von der Katzenstreu bis zum Düngemittel, vom Drahtnagel bis zum Dichtungsfittich praktisch alles, was in Haus und Hof außertourlich gebraucht wird. „Und wenn jemand eine Waschmaschine oder eine Gefriertruhe will, besorgen wir das auch“, weiß Geschäftsführer Florian Müller, was seine Kunden erwarten. Wen wundert’s, dass Müller mit seiner Strategie die Kundschaft mehr oder weniger im Tal hält und damit auch im Strom gegen die Kaufkraftabwanderung schwimmt. „Es freut mich einfach, wenn die Leute aus dem Dorf bei uns im Laden vorbeischauen und mit unserem Angebot zufrieden sind“, sieht sich der „Kaufmann aus Leidenschaft“ bestätigt. Zum „Überleben“ braucht es im Dorf die Zusammenarbeit aller. Da gehören die Ortsvereine ebenso dazu wie die heimische Gastronomie. Mit Produkten aus der Region fährt Müller eine eigene Schiene, selbst dort, wo die Handelsspanne geringer – wie zum Beispiel beim „Walserstolz“ – ist.

Solidarische Vereine

Für ihre Veranstaltungen im Gemeindesaal kaufen die Ortsvereine solidarisch geschlossen im „Dorfladen“ ein. Ebenso klappt die Kooperation mit den Seilbahnen Sonntag bei der Belieferung der Hütten auf Unter- und Oberpartnom. „Bei 700 Einwohnern braucht man zusätzliche Frequenz“, ist Müller froh darüber. Mit Fontanella und St. Gerold deckt Florian Müller auch die Nahversorgung in zwei weiteren Gemeinden im Tal ab. Müller bestätigt, dass auch andere interessierte Gemeinden in der Region bereits „angeklopft“ haben. „Dann müsste grundlegend eine Strukturänderung geschaffen werden“, sieht sich Müller vor allem auch bezüglich der personellen Ressourcen am Plafond. In Kontakt ist Müller jedenfalls mit dem Verein für „Ländliche Lebensqualität und Nahversorgung“ mit Geschäftsführer Julius Schedl.

Quelle: Harald Hronek

Sonntag

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Der Kunde muss König sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen