Der „Käsesommer“ klingt gemütlich aus

Susanne Rössl (mit Alexander Rüf) bereicherte den KäsKlatsch mit einer sehenswerten Modeschau.
Susanne Rössl (mit Alexander Rüf) bereicherte den KäsKlatsch mit einer sehenswerten Modeschau.
Zum Finale der Sommerserie KulturKäs­Klatsch gibt es u. a. „Kunscht+Handwerk uf wäldarisch“.
Letzter Käseklatsch am Donnerstag

Alberschwende. (stp) Zum Ausklang der erfolgreichen Sommerserie KulturKäsKlatsch lassen es die Initiatoren am kommenden Donnerstag – 28. August – ruhiger angehen. „Es ist gute Tradition, dass wir im Laufe des Sommers für jeden Geschmack etwas bieten, deshalb widmen wir uns am letzten Abend dem Wälder Kunst-Handwerk und der alten Landwirtschaft. Gleichzeitig präsentieren wir zwei junge Alberschwender Sennen, die auf Wälder Alpen tätig sind“, umreißt Gustl Eiler das Programm der beiden letzten KäsKlatsch-Abende in Alberschwende.

Eine gelungene Mischung

Es war bisher ein turbulenter KäsKlatsch-Sommer, den die Initiatoren nach sieben Abenden Revue passieren lassen. „Da passt es ins Konzept, wenn wir es zum Abschluss ein wenig ruhiger angehen lassen, zumal wir uns mit einem knappen Budget ja auch nach der Decke strecken müssen“, so Eiler. Es war wieder eine gelungene Mischung von Themen. Dem „feurigen“ Auftakt mit der Ouvertüre zum Landesfeuerwehrfest folgte leider ein verregneter Fliegerklatsch, der die Ballonstarts verhinderte. Einer spannenden Briefmarken-Ausstellung, die Einblick in ganz neue Perspektiven dieses Hobbys bot, folgte der Aufmarsch von Oldtimer-Motorrädern der Puch-Freunde und zur „Halbzeit“ eine spektakuläre Modeschau, bei der die ambitionierte Jungunternehmerin Susanne Rössl die Käs­Klatsch-Besucher begeisterte.

Ein idealer Laufsteg

„Kleidheit“ ist die Marke der gelernten Kindergärtnerin, die vor knapp zehn Jahren begonnen hat, ihre Karriere als selbstständige Modedesignerin auf Schiene zu bringen. 2005 begann sie eine Ausbildung in der Modeschule St. Gallen und seit einigen Jahren sind ihre „Kleider zum Feste feiern und Fahrradfahren“ gefragte Unikate, denn „Serien“ gibt es aus dem Atelier von Rössl nicht, jedes Stück ist eine Einzelanfertigung, was ihre Kundinnen zu schätzen wissen. Ihre Kreationen zu präsentieren, war der KäsKlatsch eine ideale Bühne, der von der Dorflinde auf den Platz hinaus führende Laufsteg mitten ins Publikum war ein stimmungsvoller Rahmen und Mesmers Stall eine Location, in der es nach der Modeschau ausreichend Gelegenheit zu Gesprächen mit potenziellen Kundinnen gab. Abgerundet wurde die Modeschau durch die kunsthandwerklichen Seidentaschen aus dem Atelier von Elisabeth Maerker („LIMA“) in Thüringen. Alexander Rüf, viele Jahre lang für die Abwicklung der KäsKlatsch-Abende federführend, sorgte für den Aufbau und den reibungslosen Ablauf der Modeschau. Den musikalischen Rahmen des Abends gestaltete das Duo „Passione“ – „alte Hasen“ im Vorarlberger Musikgeschäft, denn Franz Pichler und Gerd Gfrerer zogen als Profimusiker schon vor Jahrzehnten durch Europa, von Skandinavien bis Spanien. Jetzt haben sie zusammengefunden um gemeinsam ihrer Passion, der Musik, zu frönen.

Exklusive Gaumenfreuden

Zur Augenweide bei der Modeschau und dem Ohrenschmaus mit „Passione“ kam als dritte „Zutat“ zu einem stimmungsvollen KäsKlatsch-Abend noch die Gaumenfreuden, für die das Duo Andreas Ratz und Reinold Knapp – alias Le Duette „Ratatouille“ – verantwortlich zeichneten. Die beiden leidenschaftlichen Hobbyköche verwöhnten die Gäste zunächst mit französischer Küche und legten eine Woche später mit einem asiatischen Menü nach. Neben dem asiatischen Menü gab es in Mesmers Stall die „Farbenmagie“ von Daniela André und im „KäseStrassen-Pavillon“ The Beat goes on mit „Come Together“, die sich mehr und mehr als Stammband beim Käs­Klatsch etablieren.

„Kleintierklatsch“ und Alpen

Am Vorabend zum Feiertag begann vergangene Woche die Serie der Alpen, die beim KäsKlatsch zu Gast sind. Gleichzeitig stellten sich die Kleintierzüchter – sehr zur Freude der kleinen Besucher – vor. Der Abend, zu dem die „Innwälder“ aufspielten, war zweigeteilt: zwei Stunden lang sommerliches Schönwetter, dann fegten Wolkenbrüche über den Dorfplatz. Bekanntlich sind mehrere Alberschwender Sennen auf Bregenzerwälder Alpen tätig. Diese stellen sich im Rahmen der Käs­Klatsch-Abende vor. Den Anfang machte Klaus Gmeiner, der auf der Alpe Unterspitz arbeitet. Heute stellt sich Tobias Flatz von der Alpe Unterer Hirschberg vor und am letzten Abend ist am 28. August Martin Flatz von der Alpe Leugehr zu Gast.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Der „Käsesommer“ klingt gemütlich aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen