Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Garten ist kein OP-Saal

Karl Ploberger faszinierte mit seiner Rhetorik zur Arbeit im Hausgarten.
Karl Ploberger faszinierte mit seiner Rhetorik zur Arbeit im Hausgarten. ©Harald Hronek

Biogärtner Karl Ploberger brachte “Garten-Lust” in den Bludescher Krone-Saal.

AMP Wer sich bislang mehr schlecht als recht einen Garten leistete, ging nach dem Auftritt von Biogärtner und Buchautor Karl Ploberger überzeugt aus dem Krone-Saal: “Der Hausgarten ist für Männlein und Weiblein Lebenselixier und daher ein absolutes Muss, auch wenn dafür nur wenige Quadratmeter Anbaufläche zur Verfügung stehen”.
Ploberger selbst bebaut derzeit 2.500 Quadratmeter Gartenland, nachdem er sich als “Städter” zuvor auf den Balkon zum “Gemüsebeet” und das Wohnzimmer zur “Kräuteroase” umfunktioniert hatte.
In Wort und Bild demonstrierte Ploberger, wie sich intelligente Faule einen funktionstüchtigen und blühenden Garten mit wenig Aufwand leisten können.

Nützlinge als Gäste
“Männer sind die Betonierer”, sagt Ploberger und macht sich für Trockensteinmauern, Ast und Laubhaufen im Garten als Unterschlupf für die vielen Nützlinge von der Eidechse bis zum Igel stark. Gegen Laubstaubsauger ist Ploberger allergisch, weil der biologische Hausgarten kein Operationsaal ist. “Wo Lebewesen sich bewegen sollen, darf es keine Sterilität geben”. Deshalb ist es auch wichtig, dass richtig kompostiert wird. “Dazu braucht es keinen Häcksler”, macht Ploberger den über 200 Besuchern im Krone-Saal klar und sieht Biomüll lieber am Kompost als im Bio-Abfallsack.

Mikroorganismen
“In einer Hand voll Komposterde finden sich mehr Mikroorganismen als Menschen auf der Erde leben” verdeutlicht Ploberger das Leben im Boden und wehrt sich gegen Kunstdünger und Co. Mit gezieltem Mulchen erzielt man die gewünschte Lockerung des Bodens. “Richtig gewurmt ist die halbe Ernte” weiß Ploberger um die Stärke der Regenwürmer und ein Igel im Garten ersetzt allemal den künstlichen Schneckentod. Ploberger untermauert seine “Thesen” mit imponierenden Bildern vom englischen Rasen bis zum Bioland und hält seine Zuhörer buchstäblich über zwei Stunden in Atem. “Hot sich rentiert” ist das zufriedene Resümee am Ende, zugleich auch Kompliment an die Veranstalter mit dem Obst- und Gartenbauverein Bludesch unter Obmann Dietmar Madlener und die Bücherei mit Obfrau Margret Müller.

Krone – Walgaustraße,Bludesch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludesch
  • Der Garten ist kein OP-Saal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen