Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der erbitterte Kampf um ein Finalticket

©Stiplovsek
Im Halbfinale der österreichichen Meisterschaft spielen der EC Bregenzerwald und EHC Lustenau um den Einzug ins Endspiel.

Ab 22. Jänner spielen die vier besten rot-weiß-roten Teams der Alps Hockey League um den Titel des österreichischen Meisters. Der EC Bregenzerwald, der sich im letzten Moment für das Halbfinale qualifizieren konnte, trifft dabei auf den Tabellenersten, den EHC Lustenau. Spielbeginn am Dienstag ist um 19:30 Uhr im Messestadion Dornbirn.

Mit Spannung und Vorfreude blicken die Cracks des EC Bregenzerwald der Miniserie gegen den EHC Lustenau entgegen. Die Ländlevereine treffen diesmal im Rahmen des österreichischen Final Four aufeinander. Mit dem Sieg gegen den EC KAC, vor etwas mehr als einer Woche, konnten sich Christian Ban und Co. zu guter Letzt den rettenden vierten Platz sichern und damit das Starterfeld komplettieren. Die zweite Halbfinalpaarung besteht aus der VEU Feldkirch und den Red Bull Hockey Juniors. Nach den Spielen am Dienstag und Donnerstag ist dann entschieden, wer am Wochenende um den Titel kämpft.

Wälder Coach Markus Juurikkala ist überzeugt, dass sein Team für die kommenden Tage gewappnet ist: „Es ist eine großartige Gelegenheit für uns, Lustenau für den Finalplatz herauszufordern. Sie haben ein sehr gutes Team mit viel Erfahrung und Skills. Wir sind bereit, ihnen entgegenzutreten.“ Für das neue Selbstvertrauen der Mannschaft dürfte unter anderem das letzte Ergebnis beim Auswärtsspiel in der Rheinhalle verantwortlich sein. „Wir wissen, dass wir den EHC schlagen können, auch wenn sie nach dieser starken bisherigen Saison Favorit sind. Die Karten sind neu gemischt und das Spiel fängt bei 0:0 an. Was wir brauchen, ist die Unterstützung der Fans.“

Das Halbfinale scheint für den ECB zu einer günstigen Zeit gekommen zu sein. Nachdem die teils herausragenden Leistungen des Teams zuletzt auch mit Punkten belohnt wurden, zeigt der Trend in der Schlussphase der Meisterschaft nach oben. Hingegen musste der EHC Lustenau in den drei vergangenen Spielen ebenso viele Niederlagen hinnehmen. Es bleibt abzuwarten, ob die junge Wäldertruppe ohne ihre Routiniers nun auch die nötige Abgebrühtheit verfügt, um mit der Drucksituation einer KO-Serie umzugehen. Welche Auswirkungen das haben kann, war in den letzten zwei Derbys zu sehen, die bis zur 40. Minute ausgeglichen waren.

Informationen an alle Saisonkarten Besitzer: Wie schon bekannt sein dürfte, haben die Saisonkarten im Final Four, wie auch im Play-Off  keine Gültigkeit. Im Saisonkartenpreis wurden aus Fairness gegenüber den Fans nur die Spiele des Grunddurchgangs und der Pre-Season einkalkuliert. Als Entgegenkommen an unsere treuesten Anhänger ermöglicht der ECB den Saisonkartenbesitzern allerdings den Eintritt mit 50% Ermäßigung! Im Eingangsbereich gibt es eine separate Verkaufsstelle, wo nach Vorlage der Saisonkarte die ermäßigten Karten erhältlich sind.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Der erbitterte Kampf um ein Finalticket
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen