Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Demokratie greifbar machen": 855 Schüler wurden befragt - Das ist das Resultat

Nach 2012 wurde im April 2017 in Dornbirn die Befragung zum Thema "Demokratie lernen – Jugendmitbestimmung in Dornbirn" mit 855 Schülern der 8. und 9. Schulstufe wiederholt. Am Mittwoch wurden die neuen Ergebnisse präsentiert.

Das erste “Kompetenzfrühstück für Aufgeweckte” von Dornbirner Jugendlichen und Experten brachte die Präsentation der Ergebnisse des Dornbirner Jugendmonitor 2017 mit sich. Als Gast sprach Publizist und Jugendkulturforscher Klaus Farin aus Berlin. Er ist Leiter des auch von ihm ins Leben gerufenen Archivs der Jugendkulturen.

Bei der Befragung wurden alle Schulen und Schultypen in der Messestadt berücksichtigt: Mittelschulen, HTL, BG Dornbirn, BRG Schoren, Sportgymnasium, FW Dornbirn, PTS Dornbirn und SPZ Dornbirn. 48 Prozent der Befragten sind weiblich und 46,8 Prozent männlich (bei 5,2 Prozent fehlenden Antworten). 65 Prozent der Befragten geben „Deutsch“ und 28 Prozent eine andere Muttersprache an.

Das Internet wird kritisch betrachtet

Trotz intensiver Nutzung des Internets stehen die Jugendlichen diesem kritisch gegenüber: Familie, Freunde, Schule, Fernsehen und Radio genießen eine höhere Vertrauenswürdigkeit. “Es macht also Sinn, sowohl die demokratischen Werte als auch Medienkompetenz in den Familien wie auch in der Schule tiefer zu verankern”, erklärt Christian Weiskopf, Vereinsobmann Jugendornbirn. Dies könnte durch Vermittlung aufgeklärter Mediennutzung ebenso geschehen wie zum Beispiel durch Informationsbroschüren oder Veranstaltungen, die sich mit den Themen „Familienrat“ und „Klassenrat“ beschäftigen.

Verein Jugend Vorarlberg
Verein Jugend Vorarlberg ©Verein Jugend Vorarlberg

Jugendliche wollen mitreden

So ergab die Studie, dass je mehr Mitbestimmungsaktivitäten Jugendlichen am Wohnort offen stehen, desto zufriedener sind sie damit. Für eine Gemeinde ergibt sich daraus ein guter Ansatzpunkt. So könnten möglichst viele Aktionen gefördert werden, bei denen Jugendlichen Mitsprache eingeräumt wird.

“In der Schule dürfen wir gar nicht mitreden”

Demokratie in der Schule? Fehlanzeige. So ergab die Studie, dass der Wunsch nach mehr Mitbestimmung in schulischen Angelegenheiten groß ist. Wir haben die Jugendlichen heute gefragt, warum und was sie ändern würden.
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Demokratie greifbar machen": 855 Schüler wurden befragt - Das ist das Resultat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen