Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Deflation in Japan hält an

Die Deflation in Japan hat sich im August verschärft. Verglichen mit dem Vorjahr verbilligten sich die Lebenshaltungskosten mit 2,4 Prozent so stark wie nie, wie aus Daten vom Dienstag hervorgeht. Der deutlich gesunkene Ölpreis drückt auf die Preise, dazu kommt die schwache Nachfrage aus dem Inland.

Während der Ölpreiseffekt vermutlich im September ausläuft, dürfte die Zurückhaltung der Verbraucher die Preise zunehmend nach unten drücken. “Die Gefahr ist, dass die Deflation länger anhält als erwartet”, sagte Susumo Kato, Chefvolkswirt bei Calyon Securities. Das dürfte die japanische Notenbank mehrere Jahre lang von Zinserhöhungen abhalten.

In der Kern-Kernrate, bei der Lebensmittel- und Energiepreise herausgerechnet werden, gaben die Lebenshaltungskosten 0,9 Prozent nach. Für die Region Tokio liegen bereits die Daten für September vor; hier sanken die Preise auf dieser Basis sogar um 1,4 Prozent.

“Die Deflation macht ernst”, sagte Yoshimasa Maruyama von Itochu. “Wenn ein Einzelhändler die Preise senkt, müssen die anderen nachziehen, weil sie sonst nichts mehr verkaufen.” Zwar löse der Preisverfall keinen Einbruch beim Konsum aus, aber er drücke auf die Gewinne der Unternehmen.

Die meisten Volkswirte erwarten nicht, dass sich der Preisverfall deutlich verschärft, während die Wirtschaft nach der tiefsten Rezession langsam an Fahrt gewinnt. Jedoch dürfte die Deflation noch Jahre andauern: Frühestens im Herbstquartal 2011 sei damit zu rechnen, dass die Preise wieder steigen, sagte Kyohei Morita von Barclays Capital.

Die Bank von Japan sagt derzeit bis März 2011 fallende Preise voraus. Sie dürfte diese Vorhersage um ein Jahr verlängern, wenn sie Ende Oktober ihre nächsten Prognosen vorlegt. Das allein bewegt zwar die Bank nach Einschätzung von Experten wohl nicht dazu, ihre Geldpolitik noch stärker zu lockern. Allerdings rückt ein Ausstieg in die weite Ferne. Die Leitzinsen in Japan liegen derzeit nahe Null.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Deflation in Japan hält an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen