AA

DEC-Angriff zündete zu spät

Der Dornbirner EC wachte zu spät auf, die Offensivbemühungen blieben unbelohnt in Graz.
Der Dornbirner EC wachte zu spät auf, die Offensivbemühungen blieben unbelohnt in Graz. ©VOL.AT/Stiplovsek
Dornbirn/Graz. Der Dornbirner Eishockey Club hatte am Sonntag beim Gastspiel in Graz zunächst wenig zu melden. Trotz der DEC-Schlussoffensive feierten die Moser Medical Graz 99ers einen 5:3-Sieg.

Eiskalt und abgezockt zeigten sich die Hausherren in der Grazer Eishalle Liebenau. Die Gäste aus Dornbirn versuchten zwar von Beginn an mit den vor Selbstvertrauen strotzenden 99ers mithalten zu können. Den festeren Biss hatten jedoch die Steirer. Greg Day (13.) und Matthias Iberer (14.) drückten jeweils bei einem Rebound die Scheibe über die Torlinie, brachten die Grazer zu einer schnellen 2:0-Führung. Noch vor der ersten Pausensirene setzte Oliver Labelle (18./pp) im Powerplay einen drauf, bezwang DEC-Goalie Hannes Enzenhofer zum 3:0.

Hohe Schlagzahl mit viel Action

Im Mitteldrittel wurde die temporeiche Partie weiter intensiviert. Die Dornbirn Bulldogs, die beim 4:0 durch Robert Lembacher (30.) einen erneuten Rückschlag hinnehmen mussten, fletschten fortan ihre Zähne. Alexander Feichtner (30.) nahm sich ein Herz, zog an der Grazer Abwehr vorbei, und versenkte den Puck sicher hinter Frederic Cloutier. Die ausströmende Energie der Vorarlberger wurde durch Manuel Ganahl (31.), der einen Scalzo-Schuss unhaltbar ins Tor abfälschte, gleich wieder zu Boden getragen. Durch Treffer von Michael Lebler (43.) und Andrew Kozek (49.) kämpften sich die Bulldogs im Schlussabschnitt tapfer zurück ins Spiel. Der 3:5-Niederlage konnte jedoch nicht mehr entscheidend entgegengewirkt werden.

Erste Bank Eishockey Liga ? 29. Runde

Moser Medical Graz 99ers – Dornbirner Eishockey Club 5:3 (3:0, 2:1, 0:2) Eisstadion Graz-Liebenau, 2.000 Zuschauer

SR: FAJDIGA, FUSSI, Hofstätter, Trattnig

Tore:

G99: 1:0 Day (13.), 2:0 Iberer (14.), 3:0 Labelle (18./pp), 4:0 Lembacher (30.), 5:1 Ganahl (31.)

DEC: 4:1 Feichtner (30.), 5:2 Lebler M. (43.), 5:3 Kozek (49.)

Line-up:

G99: Cloutier – Jarrett, VanBallegooie; Reinthaler, Lannon; Oraze, Scalzo; Zusevics, Unterweger – Latendresse, Day, Daoust; Iberer, Wren, Labelle; Lefebvre, Frischmon, Ganahl; Holst, Moderer, Lembacher;

DEC: Enzenhofer – D?Aversa, Printz; Magnan, Slivnik; Aarsson, Fussenegger; Trummer – Aquino, Henrich, Putnik; MacMillan, Kozek, Bois; Harand, Feichtner, Mitchell; Wilfan, Lebler, Glanznig; Häussle

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • DEC-Angriff zündete zu spät
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen