Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Warten auf das "Linzer Auge" hat ein Ende

Das Linzer Auge Ende August
Das Linzer Auge Ende August ©APA
Das ambitionierte Linz09-Projekt wurde nach monatelanger Verspätung nun endlich in Betrieb genommen. Die Aussichtsplattform hätte schon im Mai eröffnet werden sollen.

Das Warten auf das Linz09-Projekt “Linzer Auge” hat ein Ende. Nach monatelanger Verspätung wurde das neue Wahrzeichen der Stadt am Freitag offiziell in Betrieb genommen.

Spät aber doch, schließlich hätte die Aussichtsplattform schon im Mai für Besucher zugänglich sein sollen. Zuerst hat das Hochwasser den Transport von Bratislava nach Linz unmöglich gemacht, dann waren es Belagarbeiten, die der rechtzeitigen Inbetriebnahme einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.

Bis zu 200 Personen können ab Freitag täglich ab 8.00 bis 21.00 Uhr den Ausblick auf die Kulturhauptstadt von der Donau aus genießen. Die schwimmende Stahlkonstruktion besteht aus zwei gegenläufig rotierenden Kreisringen. Die rund 58 Tonnen schwere Plattform wird ohne zusätzlichen Energieaufwand rein durch die Kraft des Wassers angetrieben. Die Planung nahm etwa zwei Jahre in Anspruch, die Bauzeit vier Monate. Das Konstrukt soll auch als flexible Bühne für Theater, Tanz und Konzerte genutzt werden. Die Gesamtkosten werden mit rund 300.000 Euro beziffert.

http://www.linz09.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Das Warten auf das "Linzer Auge" hat ein Ende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen