AA

Das "Torture-Ship" sticht wieder verspätet in See

Das "Torture Ship" sticht wieder in See.
Das "Torture Ship" sticht wieder in See. ©APA/dpa
Auch heuer wird das Sado-Maso-Schiff aufgrund Corona verspätet in den Bodensee auslaufen, geplant ist das Event am 4. September 2021.
Archivbilder: Das "Torture-Ship" 2017
"Torture-Ship" in Friedrichshafen (2010)

Ursprünglich wollten die Veranstalter das Schiff für Lack- und Lederfans Ende Juni starten lassen, davon habe man aufgrund der Corona-Pandemie aber abgesehen und das Event auf 4. September verschoben. Es sei abzusehen, dass die rasche Zunahme an Impfungen zu diesem Zeitpunkt mehr Möglichkeiten biete, die Veranstaltung durchzuführen. Auch die Zuverlässigkeit der Schnelltests nehme immer weiter zu, sodass es möglich sein werde, mit einem guten Hygienekonzept und einer Kombination aus verschiedenen Maßnahmen den Sado-Maso-Fans in der Bodensee-Region etwas Schönes bieten zu können.

"MS Baden" für Lack- und Lederfans

Als Schiff werde die unter Denkmalschutz stehende "MS Baden" zur Verfügung stehen. Das Passagierschiff legt wie üblich in Friedrichshafen ab. In den vergangenen Jahren zog das Traditionsevent regelmäßig hunderte Schaulustige an, die sich am Hafen versammeln, um die gewagten Kostüme zu bestaunen. Bei den Ausfahrten vor 2020 gab es keine Beschränkungen und Vorschriften aufgrund einer Pandemie. Entsprechend waren noch deutlich mehr Menschen zugelassen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden schon vergangenes Jahr nur halb so viele Besucher zugelassen.

VOL.AT beim "Torture Ship" 2017

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das "Torture-Ship" sticht wieder verspätet in See
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen