Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Triplepack von Jan Stefanon beim 4:0-Heimsieg gegen DSV

©Stiplovsek
Der Eliteliga-Tabellenführer VfB Hohenems gewann den Schlager gegen den Dornbirner SV und festigte die Spitzenposition
Hohenems jubelt gegen den DSV
NEU

Das war der Liveticker mit Videos vom Spiel Hohenems vs Dornbirner SV

Das Topspiel am 12. Spieltag in der VN.at Eliteliga Vorarlberg im exklusiven Livestream auf VN.at geht heute im Stadion Herrenried über die Bühne. Im Vorjahr waren der VfB Hohenems und der Dornbirner SV nach dem Herbstdurchgang und dem Saisonabbruch die beiden stärksten Teams in dieser Leistungsstufe.

Auch in dieser Meisterschaft haben beide Spitzenvereine diesen Anspruch und sehr viel Qualität im großen Aufgebot. Ziel ist und bleibt für Hohenems und Dornbirner SV das Erreichen des Meister Play-off im Frühjahr in der Regionalliga West mit den beiden besten Klubs aus Tirol und Salzburg.

Seit nunmehr fünfzehn Meisterschaftsspielen in Serie sind die Grafenstädter unbesiegt und führen die Tabelle in der Eliteliga wieder an. Trotz den weniger ausgetragenen Meisterschaftsspielen wie die starke Konkurrenz liegen Johannes Klammer und Co auf dem ersten Tabellenplatz. Die Emser haben fünf Zähler mehr auf dem Konto als die Haselstauder.

In den drei direkten Duellen gab es zwei Remis (1:1, 3:3) und ein Heimsieg der Dornbirner (1:0). Hohenems wartet immer noch auf den ersten „Dreier“ gegen die Haselstauder. Von einer Vorentscheidung im Aufstiegskampf kann man auch nach diesem Spiel noch nicht sprechen. Durch die Pandemie und die wöchentlichen Verschiebungen wird bis 28. November gespielt. Die Emser müssen noch neun Meisterschaftsspiele plus ein Match im ÖFB- und VFV-Cup in diesem Jahr zu absolvieren. Der Aufwand von einem Amateurverein ist indes gleichgroß wenn nicht größer als die der Profiklubs. „Es geht um sehr viel und ist eine ganz wichtige Partie für meine Mannschaft. Wir wollen ein Zeichen setzen und die Tabellenführung festigen. Der Druck liegt beim Gegner und der Vorteil von uns ist noch mehr Ansporn aller Spieler. Der Heimvorteil ist ein zusätzlicher Pluspunkt“, sagt VfB Hohenems Trainer Werner Grabherr.

Aus Haselstauden kommt eine Kampfansage: Nach dem Stolperer gegen SW Bregenz braucht der Dornbirner SV ein Sieg. „Wir wollen und können in Hohenems auch gewinnen. Wir werden trotz den Absenzen alles in die Waagschale werfen. Jetzt erst recht. Gut präsentieren mit totalem Kämpferherz“, so DSV Sportchef Marcel Lipburger. Die Haselstauder müssen auf Innenverteidiger Leandros Tsohataridis (muskuläre Probleme) und Sercan Altuntas (Oberschenkelzerrung) sowie Dominik Kutzer (Knie) verzichten. Hinter dem Einsatz von Neuerwerbung Daniel Holzknecht (Brustkorbprellung) steht ein dickes Fragezeichen. Der Dornbirner SV muss auf die jungen Wilder von den Juniors zurückgreifen. Gut möglich, dass ein zwei Kicker schon in der Startaufstellung stehen. Der Hit ist auch ein Treffen der besten Torjäger in der Eliteliga: Der Führende in der Torschützenliste Julian Erhart (DSV) mit neun Treffer, Jan Stefanon (7 Tore), Maurice Wunderli (6 Tore/beide Hohenems) und DSV Flügelflitzer Andreas Röser (5 Tore) wollen das Torkonto erhöhen und ihre Mannschaften zum Erfolg führen.

World-of-Jobs VfB Hohenems – Hella Dornbirner SV 4:0 (1:0)

Torfolge: 36. 1:0 Maurice Wunderli, 54. 2:0 Jan Stefanon, 60. 3:0 Jan Stefanon, 66. 4:0 Jan Stefanon

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Triplepack von Jan Stefanon beim 4:0-Heimsieg gegen DSV
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen