Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das sind die bestbezahlten Musiker 2018

Die irischen Rocker U2 stehen an der Spitze der bestbezahlten Musiker.
Die irischen Rocker U2 stehen an der Spitze der bestbezahlten Musiker. ©AP
"Forbes" hat das Ranking der aktuell bestbezahlten Musiker veröffentlicht. Die Gagen der ersten zwei Plätze müssen sich jedoch mehrere Musiker teilen, sie gehen nämlich an zwei Bands.
Die bestbezahlten Musiker 2018

Der erste Platz in der Forbes-Liste der bestverdienenden Musiker wird erneut vom musikalischen Schwergewicht U2 belegt. 118 Millionen Dollar verdienten die vier irischen Rocker rund um Leadsänger Bono im für das Ranking herangezogenen Zeitraum von Juni 2017 bis Juni 2018. Das Album “Joshua Tree”, mit dem U2 ihre letzte Tour bespielten, wurde bereits vor 30 Jahren veröffentlicht.

Coldplay vor Ed Sheeran

Platz zwei und drei gehen an musikalische Giganten aus dem Vereinigten Königreich. Coldplay stehen U2 mit 115.5 Millionen eingespielten Dollar um nicht viel nach. Ed Sheeran ist mit seinen 110 Millionen Dollar im Alter von nur 27 Jahren der bestbezahlte Solo-Act der Liste und profitierte vor allem von seinen Einnahmen von Streaming-Diensten.

Frauen in der Minderheit

Unter den Top-10 der bestbezahlten Musiker finden sich gerade mal zwei Frauen, nämlich Katy Perry vor Taylor Swift. In den Top-30 stoßen immerhin noch Beyoncé, Pink, Lady Gaga und Jennifer Lopez dazu. Nicht in die Liste der dreißig bestbezahlten Musiker geschafft hat es übrigens Superstar Rihanna.

Die ganz Top-30-Liste von Forbes gibt es in unserer Galerie.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Das sind die bestbezahlten Musiker 2018
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen