Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das neue Jahr beginnt mit einem Derby in der Rheinhalle

©Stiplovsek
Das neue Jahr ist gerade Mal drei Tage alt, bevor die Juurikkala Schützlinge wieder in den Spielbetrieb der Alps Hockey League eingreifen.

Am Donnerstag steht ein weiteres Vorarlbergderby auf dem Programm, die Wälder sind zu Gast beim EHC Lustenau in der Rheinhalle. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr.

Die letzten 20 gespielten Minuten im Jahr 2018 verhinderten ein Happy End für Christian Ban und Co. Die VEU Feldkirch lag nach zwei Dritteln mit 3:0 zurück, alles deutete auf den ersten Derbysieg der laufenden Saison. Doch die Montfortstädter zeigten Moral und konnten mit Routine das Spiel drehen. Der EHC Lustenau festigte am Folgetag den zweiten Tabellenplatz mit einem 5:3 Auswärtserfolg gegen die Kitzbüheler Adler. Sehr ungleiche Voraussetzungen für den Donnerstagabend, alleine was den mentalen Teil angehen dürfte. Aber auch sonst kristallisiert sich für das Derby bereits früh ein klarer Favorit heraus. Mit 55 Punkten aus 26 Runden ist der EHC Lustenau derzeit das beste österreichische Team. Von den anderen rot-weiß-roten Mannschaften gelang es bisher nur der VEU, die Sticker in die Knie zu zwingen.

Ein Grund dafür ist die immense Durchschlagskraft der ersten Sturmreihe um die Ex Bulldogs Spieler Grabher Meier und D’Alvise. Zusammen mit Vallerand befinden sie sich unter den zehn punktebesten Cracks der Liga. Auch wenn mit dem zweiten Tabellenplatz derzeit alles auf Schiene läuft, hat es seit dem letzten Spiel mit dem ECB Veränderungen im Kader gegeben. Maris Jucers musste zu Beginn des vergangenen Monats die Koffer packen und wurde mit Goalie Mathieu Corbail vom finanziell angeschlagenen EBEL Club Zagreb ersetzt. Auch Dave Labrecque kehrte im Dezember in die Heimat zurück. Für ihn wurde der Finne Eetu-Ville Arkiomaa verpflichtet.

Die dünne Personaldecke beim DEC beschäftigt auch weiterhin den EC Bregenzerwald. Neben Dominic Haberl, Henrik Neubauer, Thomas Vallant, Raphael Wolf, Philipp Pöschmann und Julian Zwerger wurden am Sonntag und Dienstag auch Leon Rüdisser, Julian Metzler, Lucas Haberl und Kai Fässler in den Kader einberufen. Letzterer feierte bei seinem ersten EBEL Einsatz gleichzeitig seinen ersten Assist. Philipp Pöschmann konnte am Dienstag den Ausgleich zum 2:2 gegen Meister Bozen erzielen. So erfreulich die zusätzliche Eiszeit in der höchsten Liga auch ist, bedeutet sie natürlich auch weniger Regeneration für die Spiele in der Alps Hockey League. „Es ist eine gute Erfahrung für die jungen Spieler.“, ist sich ECB Headcoach Juurikkala sicher. „Sie sehen was für ein Level das ist und wie viel Arbeit vor ihnen liegt, bis sie dort ankommen. Trotzdem können sie stolz auf sich sein. Wir gehen nach Lustenau und werden alles aufs Spiel setzen. Es braucht eine geschlossene Teamleistung. Wir müssen intelligent und zusammen spielen.“

Infobox:
Nächstes Spiel EC Bregenzerwald:
Samstag, 05.01.2019 um 20:00 Uhr gegen den EC „Die Adler“ Kitzbühel in Kitzbühel

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Das neue Jahr beginnt mit einem Derby in der Rheinhalle
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen