AA

Das lässt den Erdball richtig hüpfen

Bregenz (vf) - Schlechte Zeiten brechen jetzt für Vorarlbergs Freibäder an. Warum? Na, weil ihr Publikum die Sonne einfach scheinen lässt und sich ein Ticket kauft.

Aber eben keines für den Swimmingpool, sondern für das Familienkonzert der Bregenzer Festspiele. Und das machte garantiert ebenso viel Spaß, wie eine pitschnasse Rutschbahnfahrt. Beinah voll besetzt war da am vergangenen Wochenende das Bregenzer Shed8, wo mit „Es rieselt, es knistert, es kracht“ das erste Konzert für die kleineren Kulturfans stattfand. Ein toller Ansatz, der voll aufging.

„Schurkisch“ gut

Über der Bühne schwebt ein Zauberballon, der vier Raumfahrer auf der Erde ausspuckt und sich über deren Unfähigkeit, miteinander zu kommunizieren, krumm lachen möchte. Falsch gedacht. Man redet zwar nicht, aber man musiziert. Ein fabelhaftes Konzept, das Musik, Kunst und Kultur vermittelt. Toll, was Lilian Genn, Kunstvermittlerin, da für die Koproduktion der Festspiele, der Bludenz Kultur und der Philharmonie Luxemburg auf die Bühne stellt. Genial, wie die Vorarlberger Musiktruppe „Die Schurken“ (Stefan Dünser, Martin Schelling, Martin Deuring und Goran Kovacevic) die Musik Murat Üstüns und die Komik ausbalancieren.

Und stimmig die Videoprojektionen des Künstlers Norbert Brunner, die die „schurkischen“ Helden auf ihrer Reise begleiten. „Es rieselt, es knistert, es kracht“ – das übrigens im September in der Remise Bludenz nochmals zu sehen sein wird – zeigt, dass Kinder nicht nur mit Remmidemmi überzeugt werden müssen. Und wenn es plötzlich still wird im Zuschauerraum, dann hat das nur einen Grund. Alle sind mit dem ganz genauen Hinhören beschäftigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Das lässt den Erdball richtig hüpfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen