Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Leiblachtal auf dem Weg zur Energieautonomie

Die fünf Leiblachtalgemeinden gehen seit Sommer 2012 als „Energieregion Leiblachtal“ gemeinsam den Weg in Richtung Energieautonomie 2050.
Die fünf Leiblachtalgemeinden gehen seit Sommer 2012 als „Energieregion Leiblachtal“ gemeinsam den Weg in Richtung Energieautonomie 2050. ©Schallert
Lochau. Die fünf Gemeinden Eichenberg, Hohenweiler, Hörbranz, Lochau und Möggers haben sich zur Energieregion Leiblachtal zusammengeschlossen und gehen damit gemeinsam den Weg in Richtung Energieautonomie 2050.
Auf dem Weg zur Energieregion Leiblachtal

Im Rahmen aktiver Bürgerbeteiligung laden nun die Bürgermeister und Projektleiter am Mittwoch, 16. Jänner, um 19.30 Uhr zu einem Informationsabend über Chancen, Strategien und Maßnahmen in den Pfarrsaal nach Lochau. Präsentiert werden auch das Leitbild und die Ergebnisse einer aktuell stattfindenden Bürgerbefragung.

In verschiedenen Workshops wurden bereits gemeinsam Ideen für Ziele und Strategien der Energieregion Leiblachtal erarbeitet. Aufbauend auf dem bisher in den einzelnen Gemeinden Erreichten stehen die Chancen im Vordergrund, die sich aus der regionalen Zusammenarbeit ergeben, so unter anderem die Reduktion der Abhängigkeit von Energieimporten durch die Nutzung der Energieeffizienzpotentiale in Gebäuden, Betrieben und der Mobilität sowie der Nutzung der heimischen, regenerativen Energieträger Holz, Wind, Wasser, Erdwärme und Sonne.

Regionale Wertschöpfung und die Beteiligung der Bevölkerung, Vereine und Betriebe sollen die Zielerreichung und die Akzeptanz auf dem anspruchsvollen, aber chancenreichen Weg sichern. Denn die Entwicklung der Energieregion Leiblachtal hin zu einem weiterhin attraktiven, aber emissionsfreien Lebens- und Wirtschaftsraum wird alle Lebensbereiche wie Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeit berühren. Die technischen Lösungen dafür sind zwar weitestgehend bekannt, letztlich wird das Ziel aber nur erreicht, wenn der Weg auch breit in der Bevölkerung akzeptiert wird. Dies bedarf zahlreicher Maßnahmen und Ideen.

Aktuell wurde im Rahmen eines offenen Beteiligungsprozesses ein Energieleitbild für die Region erarbeitet, das als Kompass in Richtung Energieautonomie für das Leiblachtal dienen soll. Maßnahmen sind in den sechs Handlungsfeldern Regionale Energiepolitik, Mobilität, Gebäude, Betriebe, Erneuerbare Energieträger und Kommunikation definiert.

An diesem Abend sind die interessierten und aktiven Bürger des Leiblachtals auch zur Diskussion eingeladen, um gemeinsam die Auswirkungen der im Leitbild aufgestellten Ziele auf die persönlichen Lebensumstände jedes Einzelnen hin zu beleuchten. Ziel aller kommunikativen Maßnahmen ist die Änderung des energie- und klimaschutzrelevanten Verhaltens aller Akteure in der Region sowie das Aufzeigen der Einsparpotentiale und des persönlichen Nutzens.

 

Info: Bitte um Anmeldung zur Veranstaltung „Energieregion Leiblachtal“ am 16. Jänner 2013 ab 19.30 Uhr im Pfarrsaal in Lochau im jeweiligen Gemeindeamt. Unter allen Teilnehmern (Veranstaltung/Fragebogen) werden an diesem Abend drei regionale Warengutscheine verlost.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Eichenberg
  • Das Leiblachtal auf dem Weg zur Energieautonomie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen