Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Leben ist schön

Simone Fürnschuß (2.v.li) mit den Initiatoren Cilli Egger, Margret Müller und Michael Tinkhauser
Simone Fürnschuß (2.v.li) mit den Initiatoren Cilli Egger, Margret Müller und Michael Tinkhauser ©Harald Hronek
Simone Fürnschuß-Hofer / Down Syndrom

Mutter eines Down Syndrom Kindes erzählt über ihre positiven Erfahrungen.

(amp) In ihrem Buch “Das Leben ist schön” setzt sich die Lustenauerin Simone Fürnschuß-Hofer mit den Erfahrungen von Eltern und Familienangehörigen mit Down Syndrom Gehandicapten auseinander. Fürnschuß ist Mutter des siebenjährigen Down-Syndrom Buben Valentin. Von der “Schwangerschaftsenttäuschung” bis hin zum “Ja zum Leben” erzählt die nunmehr wieder werdende Mutter vorbehaltlos über ihre besondere Zuneigung und dem Umgang mit den Verhaltensweisen ihres Valentin, der nunmehr in einer Montessori-Gruppe Schulerfahrung macht und von der ein Jahre jüngeren Schwester in den täglichen Lernprozess mit eingebunden wird.

Kreativität
Fürnschuß macht Betroffenen im Bludescher Kronesaal Mut: “Wir müssen bei Down Syndrom Betroffenen Abstriche beim analytischen Denken zugestehen. Dafür kann viel kreative Ausdruckskraft abgerufen werden”. Im Umgang mit Menschen mit Behinderung brauche es den Mut gegen die Verunsicherung aufzutreten, existenzielle Ängste abzubauen und bewusst nicht auf Lebensqualität zu verzichten, macht Fürnschuß klar und gibt Einblick in ihr Buch, das von Thomas Wunderlich aufschlussreich bebildert und von Psychotherapeut Rüdiger Dahlke kommentiert wird. Mit Michi Koenig und Christian Achs kommen zwei Betroffene selbst zu Wort.

Frühförderung
“Eine konsequente Erziehung ist die beste Frühförderung”, stellt die Mutter auch bei ihrem Kind mit Behinderung fest, dass Grundprinzipien des Miteinanders vermittelt werden müssen. “Man soll Kinder nicht heilig sprechen”, wehrt sich Fürnschuß gegen missverstandene “Affenliebe” und spricht sich für ein “freudvolles” Miteinander und Respektieren in der Familie aus. “Das Leben ist schön” liegt auch in der Bludescher Bücherei auf. Die von der Volksschule, der Gemeinde und der Bücherei initiierte Veranstaltung fiel auf beachtliches Interesse.

Kronesaal,Bludesch , Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludesch
  • Das Leben ist schön
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen