Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Ländle ist im Pokémon Fieber

©VOL.AT/Rauch
Bregenz - Obwohl das Handygame "Pokémon Go" bei uns noch nicht offiziell erhältlich ist, sind schon zahlreiche Vorarlberger dem Spiel verfallen. VOL.AT hat das Handygame getestet und siehe da, allein in Bregenz lassen sich zahlreiche Pokémon finden.
Pokémon Go in Bregenz

In “Pokemon Go” wird die Umgebung des Spielers in das Spiel einbezogen – Stichwort: Augmented Reality. Um Pokemon zu fangen, muss man also in die echte Welt hinausgehen. Über GPS wird der Standort ermittelt und auf der Karte angezeigt, wo in der Nähe sich welche Pokémon befinden.

Bregenz voller Wasserpokémon

VOL.AT/Rauch
VOL.AT/Rauch ©VOL.AT/Rauch

Durch die Nähe des Bodensees befinden sich in Bregenz auch zahlreiche Wasserpokémon. Pokémon sind nach verschiedenen Elementen in Gruppen unterteilt, darauf nimmt das Spiel auch bei der Positionierung Rücksicht. Bei unserer Erkundungstour konnten wir neben einem “Enton” auch ein “Quaputzi” finden. Am Bahnhof haben wir dagegen ein “Rattfratz” gefunden. Dies zeigt deutlich, wie das Spiel durch die Standortübermittelung der verschiedenen Sektoren die unterschiedlichen Pokémon anzeigt.

Die Arena von Bregenz

VOL.AT/Rauch
VOL.AT/Rauch ©VOL.AT/Rauch

Natürlich besitzt Bregenz auch eine Pokémon-Arena. Sie befindet sich am Hafen ungefähr bei der Seebühne. Hat man, wie früher beim Gameboyspiel ein paar Pokémon gefangen und trainiert, kann man den Kampf um die Arena antreten. Wer gewinnt ist der Herr der Arena.

Pokéstops

VOL.AT/Rauch
VOL.AT/Rauch ©VOL.AT/Rauch

Bei sogenannten Pokéstops können die Trainer Pokémonbälle, Pokémoneier und vieles mehr aufladen. Diese werden gebraucht um Pokémon zu fangen beziehungsweise stärker zu machen. Je nachdem wie viel man bereits gespielt hat und auf welchem Level sich jemand befindet, kann man verschieden Extras freischalten. Als wir in Bregenz unterwegs waren, hatte ein anderer Spieler ein solches Extra freigeschalten, so dass sich an einem bestimmten Ort für 30 Minuten vermehrt Pokémon zeigten.

Spielst auch du?

Falls auch du bereits im Pokémon-Fieber bist, dann schicke uns einfach per WhatsApp Fotos von deinen Pokémon. Du kannst uns auch Fotos von den unterschiedlichen Orten schicken, an welchen du in Vorarlberg bereits Pokémon angetroffen hast.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das Ländle ist im Pokémon Fieber
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen