Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Hofsteigderby erhält einen zusätzlichen Zündstoff

©Sams
Neues Trainergespann Späth und Schnepf in Lauterach gibt gegen Wolfurt ihr Debüt, alle drei Coaches sind aus Deutschland

Im Livespiel am 13. Spieltag der VN.at Eliteliga Vorarlberg nehmen die beiden Deutschen Alexander Späth (42) und Simon Schnepf (43) im prestigeträchtigen Revierderby zwischen den Nachbarn Lauterach und Wolfurt erstmals auf der Lauteracher Betreuerbank Platz und wollen einen Einstand nach Maß feiern. „Das Kennenlernen der Mannschaft stand in den nur drei Trainingseinheiten an oberster Stelle. Wir haben versucht in Einzelgesprächen die vorhandene Verunsicherung aus den Köpfen zu bringen und allen Kaderspielern ihre Qualität zu verinnerlichen. In so kurzer Zeit kann man nicht viel verändern, jeder Spieler ist gefordert auch Verantwortung zu übernehmen. Es sind Kleinigkeiten, welche die Negativserie unnötig verlängert haben. Es fehlt aber auch das nötige Glück in vielen Situationen“, sagt Lauterach-Neocoach Simon Schnepf. Der 43-jährige ehemalige Hard-Kicker spricht von großem Potenzial in seiner neuen Mannschaft und einer gesunden Mischung von Routiniers und jungen Eigenbauspielern. Vor allem die Abwehrreihe gilt es laut Schnepf zu stabilisieren, dort muss man den Hebel ansetzen. Im Hofsteigderby muss Lauterach auf Kapitän Christoph Fleisch wegen einer schmerzhaften Schulterverletzung (Bändereinriss) und Sebastian Beer (Knie) verzichten. „Die jungen Spieler müssen über sich hinauswachsen und ihr ganzes Können auf den Platz bringen. Die Null muss am Ende stehen und über Konter gilt es zum Erfolg zu kommen“, kennt Simon Schnepf das Erfolgsrezept.

Zehn Punkte mehr als Lauterach hat Wolfurt auf der Habenseite. In den letzten direkten Duellen gab es drei Erfolge für Wolfurt, einmal war Lauterach erfolgreich sowie dreimal gab es eine Punkteteilung und somit keinen Sieger. Wohl etwas ganz Besonders: Gleich drei gute Freunde aus Deutschland sind für 90 Minuten auf dem Platz Kontrahenten. Denn Wolfurt Meistermacher Joachim Baur (40) und das neue Lauteracher Trainergespann Alexander Späth und Simon Schnepf sind beste „Kumpels“ und wohnen nur ganz wenig voneinander. „Gegen eine Mannschaft mit einem neuen Trainer als Erster zu spielen ist immer sehr schwer. Das Team mit dem größeren Siegeswillen wird das Derby für sich entscheiden. Es braucht eine Topleistung von meiner Mannschaft für die drei Punkte“, prognostiziert Wolfurt Coach Joachim Baur vor dem Derby.

Intemann FC Lauterach – Meusburger FC Wolfurt Samstag

Sportanlage Ried, 17 Uhr, SR Markus Gutschi Hinspiel: 2:2 LIVESTREAM AUF VN.AT

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Das Hofsteigderby erhält einen zusätzlichen Zündstoff
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen