Das erlebte Willi Resetarits in seiner Karriere - nicht nur als Ostbahn Kurti

Willi Resetarits wurde 73 Jahre alt.
Willi Resetarits wurde 73 Jahre alt. ©APA/HERBERT PFARRHOFER (Symbolbild)
Am Sonntag ist das Leben von Willi Resetarits zu Ende gegangen. Resetarits alias Ostbahn Kurti prägte über 40 Jahre die österreichische Kultur- und Musiklandschaft mit.
Willi Resetarits tot

"Es ist ein wichtiger Teil des Lebens, das Leben auf der Bühne", sagte Willi Resetarits in einem APA-Interview. Aber auch sein Engagement für Menschlichkeit und für Integration war wichtiger Bestandteil im Schaffen des Künstlers. "Wann die Musik vuabei is", spielte Resetarits gern als letzte Nummer eines Konzerts. Am Sonntag verunglückte das beliebte Original mit 73 Jahren.

Willi Resetarits im Burgenland geboren

Resetarits wurde am 21. Dezember 1948 als Sohn burgenlandkroatischer Eltern in Stinatz geboren und wuchs wie seine gleichfalls bekannten Brüder Lukas und Peter kroatisch sprechend auf. Im Alter von drei Jahren zog er nach Wien, nach der Matura studierte er Anglistik und Sport auf Lehramt, gab das Lehrerziel aber bald zugunsten seiner Politrock-Gruppe "Schmetterlinge" auf und machte bereits damals - etwa bei der Arena-Besetzung 1976 - mit gesellschaftspolitischem Engagement auf sich aufmerksam.

Geburt von Ostbahn-Kurti

Mitte der 80er wurde schließlich gemeinsam mit dem Autor und Komponisten Günter "Trainer" Brödl Resetarits' erfolgreichstes Alter-Ego geboren: Der Ostbahn-Kurti, der bald den Beinamen "Bruce Springsteen aus Favoriten" - neben vielen anderen - erhielt. Mit seiner "Chefpartie" lockte er vor allem mit Coverversionen tausende Fans zu seinen Konzerten, mit der "Kombo" - ab 1994 - kamen immer mehr Eigenkompositionen dazu.

Kurt Ostbahn wurde zur Kultfigur

Als Held von Comics, als Moderator der Radio Wien-Sendung "Trost und Rat" sowie mit seinen 1994 offiziell zurückgelegten Titeln "Doktor der Önologie (Weinkunde)", "Professor der Kurtologie" und "Obermedizinalrat" wurde Kurt Ostbahn auch jenseits seiner Musik zur Kultfigur und prägte Sprüche wie "Inländer Rum statt Ausländer Raus" oder den klassischen Abschiedsrat "Seids vursichtig, und lossts eich nix gfoin".

Rückkehr von Ostbahn Kurti gefordert

Ende 2003 schickte Resetarist sein Alter Ego in Pension. Die treue Fangemeinde startete eine Petition, die auch nach dem Abschiedskonzert auf der Hohen Warte nach Wiederkehr des Kurti verlangte. Mit Erfolg: Sonderkonzerte des Kurt Ostbahn wurden zu einer Tradition.

Die musikalische Breite des Willi Resetarits war post Kurti jedenfalls noch einmal aufgegangen: Neben Projekten wie dem "Stubnblues" und Kooperationen mit den Persönlichkeiten des erweiterten Wienerlied-Spektrums - allen voran mit Ernst Molden - widmete er sich dem Zusammenspiel mit Musikern aus anderen Kulturen.

Willi Resetarits wollte Musikszene "bis ins Grab" erhalten bleiben

Der heimischen Musikszene wollte er "bis ins Grab" erhalten bleiben, wie er einst im Gespräch mit der APA sagte: "Ich halte es wie in einer Textzeile in Donald Duck: "Wenn man mich bettet dereinst auf die Bahre, dann legt mir daneben die Gitarre".

Sein Engagement für Interkulturellen Dialog, unter anderem als Mitbegründer von "Asyl in Not", "SOS Mitmensch" und als Obmann des Vereins "Projekt Integrationshaus" brachte ihm Auszeichnungen wie den "Bruno-Kreisky-Preis für Menschenrechte", den "Josef-Felder-Preis für Gemeinwohl und Zivilcourage" und den "Fritz-Greinecker-Preis für Zivilcourage". 2013 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und wurde in der Kategorie "Kulturerbe" zum "Österreicher des Jahres" gekürt. 2017 erhielt er den Amadeus Austrian Music Award für das Lebenswerk.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Musik
  • Das erlebte Willi Resetarits in seiner Karriere - nicht nur als Ostbahn Kurti
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen