Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Ende des Meistertraums

Schon früh setzte es für die Lustenauer Austria im Klagenfurter Wörtherseestadion die kalte Dusche. Lustenau unterliegt dem Titelmitaspiranten Kärnten verdient mit 0:1.

Bereits in der vierten Minute setzte sich Schellander auf der linken Seite durch, spielte auf Kabat und der ließ Austria-Goalie Morscher keine Chance. Nach dem Treffer war Kärnten spielbestimmend, kam auch weiter zu guten Möglichkeiten, verabsäumte es allerdings, die knappe Führung auszubauen. Mit Fortdauer der Partie versuchten die Gastgeber das 1:0 zu verwalten und ließen so Lustenau besser ins Spiel kommen. Doch die Elf von Trainer Andi Heraf vermochte nicht, zwingende Möglichkeiten herauszuspielen. Auch nach der Pause bot sich den 2800 Zuschauern im Wörtherseestadion das gewohnte Bild. Kärnten blieb dominant und zwang den Tabellenvierten immer wieder zu defensiven Höchstleistungen.

Sechs Punkte Rückstand

So zum Beispiel Strafner, der in der 48. Minute die Kugel von links an die Querlatte setzte. Nur drei Minuten später hatten die Vorarlberger wiederum Glück, als ein 35-Meter-Heber von Bubalo vor dem Tor noch einmal aufspringt und über den Kasten geht. Die Austria konnte nur dank des knappen Rückstands die Partie einigermaßen offen halten.

Durch die Niederlage ist der Traum vom Titel wohl verflogen, der Rückstand zur Spitze mit sechs Punkten sehr groß.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Das Ende des Meistertraums
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.