Das Derby der Gestrauchelten

Die sieglose Serie der beiden Klubs nagt: An den Nerven, am Selbstvertrauen, vielleicht sogar am Können der einzelnen Spieler. Wenn alles daneben geht, ist es auch für Trainer schwierig, das Team wieder auf Vordermann zu bringen.

„Reden, reden, reden. Nur so kann ich den Spielern das Selbstvertrauen wieder zurückgeben“, verrät Lustenaus-Trainer Nenad Bjelica. „Nicht alles was am Saisonanfang so gut geklappt hat, kann jetzt spurlos verschwunden sein!“ Bjelica nennt auch die Spieler, an denen sich das Team wieder aufrichten kann: Kapitän Manuel Rödl, Torhüter Christian Dobnik und Philipp Eisele. „Alle drei sind Vorbilder hinsichtlich ihrer hochprofessionellen Einstellung, in jedem Training, in jedem Spiel!“ Aber halt, Herr Bjelica, hat nicht Dobnik kürzlich doch gepatzt? „Ein Fehler in 50 Spielen darf man dem Torhüter nicht wirklich krumm nehmen“, kontert der kroatische Ex-Teamspieler. Das Spielsystem für heute Abend hat Bjelica auch schon verraten: „4-3-3, wir werden den Gegner so unter Druck setzen. Wenn aber jemand meint, dass wir heute auf der Birkenwiese leichtes Spiel haben werden, den warne ich, Dornbirn hat schon einige Spiele ganz unglücklich verloren!“

Die sieglose Serie nagt, vor allem bei Dornbirn-Trainer Armand Benneker. Gestern war der Holländer nicht einmal für ein Gespräch erreichbar. Er hat sich – wahrscheinlich – mit den Schwächen in seinem Team auseinander gesetzt. Nachgedacht, wie er heute die vielen Fehler, die seine Elf Spiel für Spiel begeht, minimieren kann. Nachgedacht, welche elf Spieler heute gegen den FC Lustenau bestehen können. Bei der Analyse hat „Benni“ wahrscheinlich ein paar graue Haare mehr bekommen. Denn bis auf Harun Erbek haben die geholten „Leistungsträger“ wie Raliukonis, Andreas Maier oder auch Serkan Aslan viele jener Qualitäten vermissen lassen, auf die bei deren Verpflichtung eigentlich gesetzt wurde. Da zeigten Albin Kajtezovic und Oliver Mattle zuletzt bei ihren Einwechslungen gegen St. Pölten derartige Lustlosigkeit, dass man sie eigentlich sofort wieder vom Platz holen müsste.

Auf wen kann Benneker denn eigentlich bauen? Da fällt immer wieder der Name Harun Erbek, oder auch jener von Thomas Stadler, der dann und wann das Tor trifft. Interessanterweise auch jener von Stephan Kirchmann, der seine Position im defensiven Mittelfeld gut ausfüllt. Was kann sich der Fußballfan vom heutigen Derby erwarten? Wenig Klasse, meinen Experten. Oder doch Interessantes, weil beide Mannschaften zuletzt arg gepatzt haben, könnte sich auch ein durchaus trefferreiches Derby entwickeln. Mit hohem Unterhaltungswert, das scheint durchaus möglich. Das freilich mag der Fußballfan und setzt dann nicht selten die Worte „Das war Klasse“ hinter so ein Spiel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Das Derby der Gestrauchelten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen