Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Debüt in der falschen Mannschaft gegen den Spitzenreiter

©Philipp Steurer
Mittelfeldregisseur Christoph Freitag spielt in der Amateur-Elf der Lustenauer Austria sein erstes Pflichtspiel

Kurz nach seiner Verpflichtung Ende Juni zog sich Christoph Freitag im Training einen Seitenbandeinriss im Knie zu und musste sein Debüt in der Profimannschaft von Austria Lustenau verschieben. Nun spielt der 29-jährige Mittelfeldregisseur erstmals für die Grün-Weißen, aber im „falschen Team“. Der Tiroler wird im VN.at Eliteliga Vorarlberg Spiel von Austria Lustenau Amateure gegen den noch ohne Punktverlust führenden Spitzenreiter Dornbirner SV die zweite Garnitur verstärken und erstmals auflaufen. Sehr zur Freude von Austria Lustenau Amateure Coach Harald Dürr, weil Eigenbau Florian Riedmann für zwei Wochen urlaubsbedingt in der Fohlentruppe fehlen wird. Christoph Freitag soll vor allem die beiden „Julian“ Kapitän Julian Birgfellner und Julian Erhart nicht so ins Spiel kommen lassen. Das Schlusslicht Austria Lustenau Amateure hat den schlechtesten Angriff der Liga und schon ein Dutzend Gegentore einstecken müssen. Im Duell Letzter gegen Erster sind die Rollen normalerweise klar verteilt. Der Dornbirner SV hat gegen die ehemaligen Regionalligaklubs Altach Amateure (2:1) und Hohenems (1:0) schon gewonnen. Nun soll der dritte Streich gegen die Fohlentruppe der Austria folgen. Die Haselstauder müssen auf den gesperrten Stürmer Jonas Gamper verzichten und auch die Langzeitverletzten Benjamin Kaufmann, Julian Schelling, Sercan Altuntas und Michael Gehrer sind nicht einsatzbereit. Dafür kehrt der Brasilianer und Neuzugang Cordeiro ins Team von Neocoach Roman Ellensohn zurück. Die Erfolgsserie soll verlängert werden. Für DSV Sportchef Marcel Lipburger ist der Erfolgslauf verständlich: „Wir haben besonders mit den Neuen Mathias Hänsler, Andreas Filler und Flügelflitzer Andreas Röser einen wahren Glücksgriff gemacht und noch so manche Geheimwaffe in absehbarer Zeit zur Verfügung“: Die Qualitätsverbesserung der Haselstauder kommt auch der neuen offensiven Spielweise entgegen. DSV Trainer Roman Ellensohn kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück: Er stand von 2004 bis 2006 bei der Lustenauer Austria als Jungprofi unter Vertrag.

SC Austria Lustenau Amateure – Hella Dornbirner SV Mittwoch

Planet Pure Stadion, 19 Uhr, SR Crnkic

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Das Debüt in der falschen Mannschaft gegen den Spitzenreiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen