AA

Das brutalste Derby der Welt: Roter Stern gegen Partizan Belgrad

Blutige Nasen und Gesichter beim Derby in Belgrad.
Blutige Nasen und Gesichter beim Derby in Belgrad. ©AP
Eigentlich ist die Rivalität zwischen Fans von Roter Stern und Partizan Belgrad berühmt berüchtigt. Jetzt haben sich allerdings rivalisierende Partizan-Hooligans eine blutige Schägerei geliefert. Die Bilanz: 17 verletzte Hooligans.
Brutale Schlägerei!
NEU

Bei einer Prügelei zwischen Hooligans bei einem Fußballspiel in Serbien sind 17 Menschen verletzt worden. Die Schlägerei trug sich zu Beginn des Lokalderbys zwischen Roter Stern Belgrad und Partizan Belgrad am Mittwoch in der Partizan-Fankurve zu. Offenbar gingen Anhänger verfeindeter Partizan-Fangruppen, angeblich die “Ultras”-Gruppe “Alcatraz” und die “Ultras”-Gruppe “Young Boys” aufeinander los. Dafür spricht auch die Info auf einem Ultras-YouTube-Kanal. Dort wird behauptet, dass Hooligans von der West-Tribüne (Vandal Boys + Novi Sad + Young Boys) sich unter die “Ultras” auf der Südtribüne mischten und dadurch die wilde Prügelei ausgelöst wurde.

Roter Stern-Hooligans im Partizan-Block?

Die wahren Hintergründe sind noch unklar, denn anderen Medienberichten zufolge hatten Gäste-Fans von Roter Stern Belgrad Tickets für den Partizan-Heimblock gekauft. Als die Partizan-Ultras diese bemerkten sollen sie auf die gegnerischen Hooligans losgegangen sein.

Polizei stürmte Fan-Block

Die Polizei schritt ein und stürmte den Fan-Block. Mehrere Randalierer wurden mit blutigen Gesichtern aus dem Stadion gebracht. Bei Derbys zwischen den beiden rivalisierenden Fußballclubs Roter Stern und Partizan kommt es immer wieder zu Schlägereien und Ausschreitungen. Es gehört sicher zu den “brutalsten Derbys” der Welt: Auf und neben dem Platz. (APA, red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Das brutalste Derby der Welt: Roter Stern gegen Partizan Belgrad
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen