AA

Das beklemmende Tagebuch des getöteten Missionars

©Glomex
"Gott, ich will nicht sterben." Unter anderem diese beklemmenden Worte schrieb der getötete Missionar John Chau in sein Tagebuch und an seine Familie.
Mörder bleiben frei
Pfeil-Attacke tötete US-Touristen

Der Missionar und Abenteurer wurde auf der Insel North Sentinel getötet. Er wollte die Sentilesen, ein isoliertes indigenes Volk, missionieren. Die “Washington Post” hat sein Tagebuch in Auszügen veröffentlicht. John verstand seine Mission wohl als Auftrag Gottes. “Herr, ist diese Insel die letzte Festung Satans, wo niemand deinen Namen gehört hat oder jemals die Chance dazu hatte?”, schrieb er beispielsweise. Er war schon vor seiner Tötung mit dem Stamm in Kontakt und obwohl er bereits angegriffen worden war und die Risiken kannte, kehrte er zurück.

“Es lohnt sich”

In einer letzten Nachricht an seine Familie schrieb er: “Ihr mögt mich für verrückt halten, aber ich denke es lohnt sich, diesen Menschen Jesus näher zu bringen.” Gegen Ende des Tagebuches bat John Gott, jedem zu vergeben, der versuche ihn zu töten, “besonders wenn es ihnen gelingt”.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Das beklemmende Tagebuch des getöteten Missionars
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen