Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das „Abstiegsgespenst“ im Nacken

Der Bizauer Rene Schedler und Reinaldo Ribeiro vom FC Andelsbuch erhoffen sich Punkte für ihre Teams.
Der Bizauer Rene Schedler und Reinaldo Ribeiro vom FC Andelsbuch erhoffen sich Punkte für ihre Teams. ©siha
 Am Wochenende stehen zwei Wälderderbys auf dem Programm, in denen es um wichtige Punkte geht. 
Trainerstimmen und Spielszenen

 

Alberschwende/Bizau. So spannend wie heuer waren der Aufstiegs- und besonders der Abstiegskampf in der Vorarlbergliga noch selten. Wälder Vereine haben drei Runden vor Schluss mit ersterem nichts mehr, mit letzterem aber sehr wohl etwas zu tun. Obwohl nur ein Team fix absteigt und der Vorletzte in die Relegation muss, sind vier der fünf Clubs aus der Region noch nicht „aus dem Schneider“. Drei davon sind am kommenden Wochenende in Derbys im Einsatz.

 

Sechs Spiele sieglos

 

Bereits am Freitagabend um 18.15 Uhr empfängt der FC Sohm Alberschwende (11.) den Zima FC Langenegg (4.). Die Hausherren sind nun schon seit sechs Spielen sieglos und haben nur noch vier Punkte Vorsprung auf das zuletzt starke Schlusslicht SK Meiningen.

 

Langenegg, das zuletzt Egg mit 4:0 vom Platz schoss, wird die Meisterschaft aller Voraussicht nach als bestes Wälder Team abschließen und darf noch mit Rang drei spekulieren. Der Kader von Goran Milovanovic ist so gut wie komplett, Eric Orie fehlt lediglich der verletzte Sebastian Inama.

 

Duell im Bergstadion

 

Einen Tag später treffen ab 16 Uhr der Kaufmann Bausysteme FC Bizau (12.) und der Simeoni Metallbau FC Andelsbuch (7.) im Bergstadion aufeinander. Die Bizauer, die in den vergangenen fünf Spielen lediglich zwei Remis erreichten, mussten sich in der letzten Runde in Röthis mit 2:3 geschlagen geben und haben ebenso viele Punkte auf ihrem Konto wie Alberschwende.

 

Andelsbuch konnte sich mit dem 4:3-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen Höchst etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen und liegt jetzt drei Zähler vor den Hinterwäldern. Auf Seiten des Teams von Hakan Karaosman fehlt der gesperrte Abwehrchef Dominik Helbock, Andelsbuch-Coach Stipo Palinic muss auf den verletzten Patrick Simma verzichten. René von der Thannen und Valdeir da Silva sind zudem angeschlagen und somit fraglich.

 

Trainerstimmen zum Derby:

 

Goran Milovanovic, FC Sohm Alberschwende:

 

Wir müssen uns gegenüber dem Rankweil-Spiel enorm steigern, wenn wir gegen die starken Langenegger bestehen wollen. Wenn der Einsatz passt, können wir gewinnen.

 

Eric Orie, Zima FC Langenegg:

 

Wir führen die Derbytabelle an und möchten natürlich auch gegen Alberschwende, das sehr heimstark ist, punkten. Mit einer Leistung wie gegen Egg ist das auch möglich.

 

Hakan Karaosman, Kaufmann FC Bizau:

 

Meine Kicker mussten in 21 Tagen sechs Spiele absolvieren, das zehrt an der Substanz. Mit einem „Dreier“ gegen Andelsbuch sollten wir mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.

 

Stipo Palinic, Simeoni FC Andelsbuch:

 

Mit dem Sieg gegen Höchst haben wir einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Mit einer disziplinierten Leistung sind auch in Bizau Punkte im Bereich des Möglichen.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Das „Abstiegsgespenst“ im Nacken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen