AA

Darum kehrt ein Schwede in seine Heimat zurück

©verein
Nur kurz dauerte die Ära eines Spielers von EC Bregenzerwald

Kürzer als geplant, verlief das Gastspiel von Lukas Löfquist beim EC Bregenzerwald. Der 24-jährige Stürmer bat den Verein nach 8 Spielen um eine Vereinbarungsauflösung. Max Zimmermann kehrt indes zu seinem Stammverein zurück.

Bereits seit längerer Zeit stand Löfquist aus gesundheitlichen Gründen bei Spielen nicht mehr zur Verfügung. Erst im Sommer unterschrieb der Schwede beim EC Bregenzerwald, erzielte in der laufenden Meisterschaft zwei Tore und bereitete drei weitere vor. Beim Heimspiel gegen die Steel Wings Linz musste Löfquist unter starken Bauchschmerzen die Bank verlassen und war seither nicht mehr in der Lage an den Trainings teilzunehmen. Vergangene Woche bat der Schwede dann um die frühzeitige Beendigung der Vereinbarung und ist seit gestern wieder zu Hause.

Der EC Bregenzerwald schickt Lukas Löfquist auf diesem Wege die besten Genesungswünsche und dankt ihm für seinen Einsatz in den vergangenen Monaten. Wir wünschen ihm alles Gute für seine weitere Karriere und ebenso im privaten Bereich. Aufgrund des derzeit dünnen Kaders und dem dichtgedrängten Spielplan, sondiert der EC Bregenzerwald nochmals den Transfermarkt und will noch diese Woche einen Ersatz für Lukas Löfquist präsentieren.

Mit der Rückkehr von Felix Beck in den Kader der Wälder ist auch für Max Zimmermann ist das Abenteuer im Westen Österreichs bereits zu Ende. Wir danken Max und den spusu Vienna Capitals für die gute Zusammenarbeit und wünschen dem jungen Torhüter alles Gute für seine weitere Karriere.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Andelsbuch
  • Darum kehrt ein Schwede in seine Heimat zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen