AA

Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben

David Prowse verlieh Darth VAder seine beeindruckende Statur.
David Prowse verlieh Darth VAder seine beeindruckende Statur. ©APA/AFP
Der Darth Vader der Original-Trilogie von "Star Wars", Schauspieler David Prowse, ist tot.

Er sei am Samstag nach einer kurzen Krankheit gestorben, teilte sein Sprecher Thomas Bowington am Sonntag mit. Er wurde 85 Jahre alt. Der 1935 im englischen Bristol geborene Prowse wurde in den 1950er Jahren erst als Gewichtheber bekannt, bevor er auch im Film den Durchbruch feierte. Aufgrund seiner Körpergröße war er für Rollen vorbestimmt, die beeindruckend wirken sollten.

Regisseur George Lucas sah Prowse in einem kleinen Teil von "Uhrwerk Orange" (A Clockwork Orange) und bat den zwei Meter großen Mann um ein Vorspiel für Bösewicht Darth Vader oder den zotteligen Wookie Chewbacca. Er habe sich für Vader entschieden, "weil man sich immer an die bösen Kerle erinnert", sagte Prowse später der BBC.

Sprechen durfte er nicht

Obwohl er von der körperlichen Statur her perfekt passte, wurde sein englischer Dialekt aus Westengland negativ gesehen. Darum sprach in der englischsprachigen Variante der "Krieg der Sterne"-Reihe US-Schauspieler James Earl Jones die Zeilen für Vader.

Mark Hamill, der in den "Star Wars"-Filmen Luke Skywalker spielt, verabschiedete sich via Twitter von David Prowse.

Einer Generation von Kindern in Großbritannien wurde Prowse auch als Green Cross Code Man bekannt, einer Art Superheld in Werbefilmen für Verkehrssicherheit. Der britische "Ant-Man"-Regisseur Edgar Wright verabschiedete sich mit warmen Worten via Twitter von Prowse. "Als ich Kind war, hätte Dave Prowse nicht berühmter für mich sein können; als böse Verkörperung von Darth Vader lief er durch die Korridore & als Green Cross Code man hielt er eine ganze Generation von Kindern davon ab, auf der Straße umgefahren zu werden", schrieb er.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen