Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dantes Albtraum

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel

Im Konsum ersterbend verlasse ich die Oberwelt am Tag des 83. Klimamedienhitzerekords. Mit ökoverlogischem Fußabdruck mach ich mich auf den Weg zu den Unterwelt-Konsumtempeln um den Messepark, wo in diesen Tagen die Umsatzmesse zelebriert wird. Um den Klimaschützern nicht aufzufallen, habe ich am Zanzenberg im Rahmen eines Levitationskurses nachhaltig schweben gelernt. So brauche ich weder zu segeln wie Fräulein Greta noch mit dem Elektrorad Fußgänger zu schocken. Ich bewege mich mit Geisteskraft ohne Bodenhaftung: vernunftbetrieben.

Start ist im beim RAPS-Loch (ehemals Rose Hatlerdorf), das bereits das fünfjährige Stadtplanungsjubiläum feiert. Rasch flieg ich durch die Bäumlegasse. Es ist heiß. Beim Gasthof Schwanen beende ich den Flug und mach öffentlich weiter. Der Bus mit Werbeaufschrift „Nimm zwei“ ist überfüllt mit schwitzenden PensionistInnen aus allen Ortsteilen. Sie nuckeln an ihren CO2-Mineralflaschen. Es riecht nach Rasierwasser, Bodyspray und Billigparfum. Massendampf. Der Schweiß des Homo sapiens verdunstet an Fenstern und Plastiksitzen. Schwitzende Hände werden an Hosen abgewischt. Wie Kiemen eines Riesenfisches schließen sich die Türen des gelben Busdrachens. Wer keinen Sitzplatz hat, greift sich eine Halterung und schwankt zwischen Kinderwagen, Einkaufstaschen und Bäuchen. Rechtskurve. Buslenker Zerberus bremst. Halt. Türen auf und zu. Kirche Schoren, Kaufmännen, Messekreuzung, dann endlich die Endstation: Eingang zur Umsatz-Unterwelt.

Klimanotstandsland Vorarlberg ruft zum apokalyptischen Biowachstum auf. Die schwarzgrüne Landesregierung ist bereits ausgetrocknet. Teufel komm raus. Kannte Dante Alighieri 1310 noch zehn Höllenkreise, so lockt die Messe-Unterwelt 2019 mit 15 Konsumtempeln. Hölle heute: Selbstverfresssung. Gierig strömen 70+ in die Hallen. 80+ ist schon da. Senile Bettflucht. Ein 90+Pärchen lächelt faltengestylt von der Plakatwand. Richtig unangenehm. Die beiden preisen ein plüschbezogenes Biowannenbad an. 60+ kommen bis 11 Uhr ohne Obulus (Unterwelt-Geld) herein. Zerberus ist bereits wieder im Verkehrsfluss Styx (Lustenauerstraße) unterwegs, um weitere Massen Konsumsterbender anzuliefern.

Jetzt werde ich voll vom Bratenduft des apokalyptischen Messehennele betäubt. Finde mich am Biertisch wieder. Rundherum wird geschupfnudelt, bratgewurstet, käsgeknöpfelt, geburgenländert und geschnitzelt. Biologisierte Vegi preisen neue Fresswege an. Ein totem-tätowierter Zweimeter-Typ nimmt meine Bestellung elektronisch entgegen und kassiert im Voraus. Händisch. Systemgelenkt erscheint ein Hilfsteufel mit Bier, dann ein anderer mit dem köstlich fetten, mit Semmel, Serviette und Emulsion getränktem Handreinigungstüchlein servierten, industriell produzierten Messehennele. Divina comedia.

Ulrich Gabriel
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen