"Damit das Dorf lebenswert bleibt"

Bregenz – In der ersten Jahreshälfte 2009 hat die Vorarlberger Landesregierung die Förderung von 14 Leader-Projekten genehmigt. Über fünf Millionen Euro werden investiert, davon knapp drei Millionen aus Fördertöpfen der EU und des Landes.

Seit Sommer 2008 haben schon fast 50 Leader-Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund neun Millionen Euro eine Förderzusage erhalten. Diese Bilanz präsentierten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Agrarlandesrat Erich Schwärzler heute, Dienstag, im Pressefoyer.

Für LH Sausgruber sind diese Projekte eine wichtige Grundlage für die zukunftsfähige Entwicklung des ländlichen Raumes. Dadurch werden Innovation und Zusammenarbeit gestärkt sowie Wertschöpfung und Arbeitsplätze in den Gebieten abseits der Ballungsräume geschaffen. “Unser Ziel ist es, dass das Dorf – insbesondere für junge Leute – lebenswert bleibt”, so Sausgruber.

Das aktuelle Vorarlberger Leader-Gebiet umfasst 63 Gemeinden mit zusammen etwas mehr als 100.000 Einwohnern. Für Landesrat Schwärzler ist entscheidend, dass die Leader-Projekte nicht von oben verordnet, sondern in der Region geplant und verwirklicht werden: “Es braucht regionale Impulse als offensive Antwort auf die Globalisierung.” Landwirtschaft, Handwerk, Gewerbe und Tourismus seien die wesentlichen Stützen auf dem Land, deren Zusammenarbeit gelte es weiter zu stärken.

Die Leader-Projekte in Vorarlberg sind vielfältig. Als Beispiele nannte LR Schwärzler das Projekt “artenne – Bausubstanz” in Nenzing, die Biosphärenpark-Information im Haus Walserstolz im Großen Walsertal, das Werkraumhaus des Vereines Werkraum Bregenzerwald sowie die “Klostertaler Bauerntafel” zum Aufbau der Direktvermarktung im Klostertal. Nähere Informationen siehe auch auf www.leader-vlbg.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Damit das Dorf lebenswert bleibt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen