AA

D: Neonazi in NPD-Spitze gewählt

Die NPD hat einen Neonazi in ihre Parteispitze gewählt. Auf dem NPD-Bundesparteitag im thüringischen Leinefelde kam Thorsten Heise im ersten Wahldurchgang in den Bundesvorstand, so Parteisprecher Klaus Beier.

Der vorbestrafte Heise ist eine einflussreiche Führungsfigur „Freier Kameradschaften“, stammt aus Northeim in Niedersachsen und ist auch in Thüringen aktiv. Zwei Rechtsextremisten aus solchen „Kameradschaften“ hatten ihre Kandidatur zurückgezogen.

Sicherheitsbehörden hatten vor dem Parteitag erklärt, mit Neonazis wie Heise könnten etwa 170 „Kameradschaften“ mit rund 3000 braunen Aktivisten an die rund 5000 Mitglieder zählende NPD heranrücken. Voigt hatte von einer „Volksfront von rechts“ gesprochen.

Der DVU-Vorsitzende Gerhard Frey will auf dem Parteitag gegen Mittag für das angestrebte Wahlbündnis von NPD und DVU zur Bundestagswahl 2006 werben. Beide Parteien rechnen sich damit größere Chancen aus, in den Bundestag zu kommen. Überraschend sollten Journalisten voraussichtlich für das Grußwort Freys und die Abschlussrede des wiedergewählten NPD-Chefs Udo Voigt zugelassen werden. Der Parteitag hatte am Samstag unter Protesten begonnen. Journalisten waren dabei nur für rund vier Stunden zugelassen und konnten interne Debatten nicht verfolgen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • D: Neonazi in NPD-Spitze gewählt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.