Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

D: Korruptionsverfahren gegen 120 Ärzte

Wegen Bestechungsverdachts hat die Staatsanwaltschaft München gegen 120 Klinikärzte in Deutschland sowie mehrere Mitarbeiter des Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb Ermittlungen eingeleitet.

Staatsanwalt Anton Winkler bestätigte am Mittwoch einen Bericht des Bielefelder „Westfalen-Blatts“, wonach das Unternehmen den Ärzten Schiffsausflüge, Betriebsfeiern und andere „Annehmlichkeiten“ bezahlt haben soll, damit sie im Gegenzug Medikamente und OP-Material von Bristol-Myers Squibb verwenden.

Bei einer Durchsuchung der Münchner Firmenzentrale seien im Mai entsprechende Unterlagen sichergestellt worden. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt daneben noch gegen mehrere Transplantations-Mediziner, die von dem Pharmakonzern Fujisawa Schmiergeld angenommen haben sollen. Zur Tarnung hätten die Ärzte angebliche Gutachten in Rechnung gestellt.

Die Strafverfahren gegen über 4.000 Ärzte, die von dem Pharmakonzern SmithKline Geld angenommen hatten, seien dagegen in den meisten Fällen gegen Geldauflagen eingestellt worden. Gegen einige Vertreter seien Strafbefehle ergangen, sagte Winkler.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • D: Korruptionsverfahren gegen 120 Ärzte
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.