Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

D: Demokratie Basis für Islam-Dialog

Der deutsche Innenminister Schäuble hat ein Bekenntnis zu Demokratie und Grundgesetz als Voraussetzung für einen tragfähigen Dialog mit Muslimen gefordert.

Die Islamkonferenz könne nur erfolgreich sein, wenn es gelinge, einen Prozess einzuleiten, der kulturelle und religiöse Unterschiede anerkenne, zugleich aber Akzeptanz der freiheitlichen Grundordnung zur Basis habe, so Schäuble am Donnerstag. „Diese Werte sind verbindlich für jeden, der in Deutschland lebt. Das Grundgesetz ist nicht verhandelbar“, sagte der CDU-Politiker. Schäuble forderte den nicht-muslimischen Teil der Deutschen auf, den mehr als drei Millionen Muslimen in Deutschland die Chance auf Entfaltung einzuräumen. „In dieser von christlicher Ethik geprägten Ordnung muss der Islam seinen Platz finden“, forderte er. Der Islam sei nach drei Generationen von Einwanderung „Teil Deutschlands und Teil Europas“. Muslime seien in Deutschland willkommen und sollten die Chance erhalten, ihre Talente zu entfalten. Schäuble und Muslim-Vertreter hatten eine positive Bilanz des ersten Treffens am Mittwoch gezogen. Die Islamkonferenz soll den Auftakt zu einem zweijährigen Dialog bilden, an dessen Ende eine Art Gesellschaftsvertrag zu verbindlichen Regeln für das Zusammenleben stehen soll.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • D: Demokratie Basis für Islam-Dialog
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen