Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

D: Bruni Löbel ist tot

Bruni Löbel, die als Oma Herta in der Serie "Forsthaus Falkenau" ein Stück Fernsehgeschichte geschrieben hat, ist tot. Die populäre Schauspielerin wurde 85 Jahre alt.

Sie starb bereits am 27. September in einem Krankenhaus in Mühldorf am Inn. Das teilte ihr Sohn Felix Bronner am Donnerstag in München mit und bestätigte entsprechende Medienberichte. Einem großen Publikum wurde die vielseitige und liebenswerte Künstlerin vor allem durch ihre zahlreichen Fernsehrollen bekannt. An diesem Freitag ist die gebürtige Chemnitzerin noch einmal in der beliebten Serie zu sehen.

Bruni Löbel wurde am 20. Dezember 1920 als Brunhilde Melitta Löbel in Chemnitz geboren. Bereits als 15-Jährige stand die Tochter eines Fabrikanten in Molières „Der eingebildete Kranke“ in ihrer Heimatstadt Chemnitz auf der Bühne. Nach ersten kleineren Rollen ging es mit Löbels Schauspielkarriere bergauf, als sie 1939 in der Verfilmung von Nico Dostals „Heimatland“ ihre erste Filmrolle bekam. Bei den Marburger Festspielen debütierte sie im selben Jahr als Hermia in Shakespeares „Sommernachtstraum“. Sie spielte gemeinsam mit Martin Held und Gert Fröbe, die damals noch relativ unbekannt waren.

Im Film spielte sie dann als „muntere Naive“ zahlreiche Hauptrollen. Ihre Liebe gehörte aber immer dem Theater. Einen großen Bühnenerfolg erzielte sie nach dem Krieg in Avery Hopwoods „Der Mustergatte“ zusammen mit Heinz Rühmann, mit dem sie mehr als 600 Mal auf fast allen größeren deutschsprachigen Bühnen stand. Mehr als 40 Filmrollen nahm sie ab den fünfziger Jahren wahr. Auch Hollywood- Stars wie Joseph Cotton, Robert Cunningham oder Montgomery Clift zählten zu ihren Partnern.

Mit großem Erfolg stand sie in München auf der Bühne. Als „Schauspielsoubrette großen Stils“ wurde sie von der Kritik nach ihrem Auftritt in Lope de Vegas’ „Tumult im Narrenhaus“ gepriesen. Auch wenn die vergangenen Jahre vor allem durch ihre TV- Arbeit geprägt waren, hatte Löbel gemeinsam mit ihrem 1998 gestorbenen Mann, dem Schauspieler Holger Hagen, immer versucht, auch Theater zu spielen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • D: Bruni Löbel ist tot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen