AA

Curiositys Bohrer steht vor seinem ersten Einsatz

Vor der Reise zum Mars gab es Probleme mit dem Bohrer.
Vor der Reise zum Mars gab es Probleme mit dem Bohrer. ©EPA
Bald wird Curiosity erstmals, seit der Landung auf dem Mars mit dem Bohrer arbeiten. Die Ingenieure befürchten Probleme. Könnte ein Kurzschluss die ganze Mission gefährden?
Bilder von Mars-Rover curiosity
Fotos von ausgetrocknetem Fluss auf dem Mars

Verlässlich erkundigt der Mars-Rover den roten Planeten – und das sehr erfolgreich: Erst kürzlich konnte die NASA vermelden, dass Curiosity organische Teilchen auf dem Mars gefunden hat. Nun möchte die Raumfahrtbehörde eine erste Bohrung auf dem durch Eisenoxid gefärbten Gestein durchführen.

Dieser Vorgang könnte weitere, wichtige Erkenntnisse über unseren Nachbarplaneten mit sich bringen – und die ganze Mission gefährden? Wie der Chef-Ingenieur Rob Manning über Space.com äußert, wird es Schwierigkeiten mit dem Bohrer geben.

Ein Kurzschluss wird befürchtet

So könnte ein Fehler in einer Verbindung für einen Kurzschluss sorgen: „ Wir haben das gemerkt, aber es war zu spät, um es zu beheben“, erklärt Manning. Durch den Fehler wird der Motor des Mars-Rovers bis zu 3000 Mal in der Sekunde an- und ausgeschaltet. „ Als würde der Bohrer den ganzen Rover nehmen und elektronisch herumschütteln.“, beschreibt der Ingenieur die Szene.

Ein Notsystem, das die fleißigen Arbeiter kurz vor dem Start unter Zeitdruck einbauten, könnte schlimmeres verhindern. Doch um die ganze Mechanik zu ersetzen, fehlte ihnen die Zeit. Zwei Jahre könnte der Mars-Rover noch auf dem Planeten bleiben, sollte es zu großen Problemen kommen, erklärte Manning.

Vor Weihnachten soll die Bohrung stattfinden und egal wie die riskante Bohrung ausgehen wird: Der Pionier auf dem Mars hat uns bereits jetzt beeindruckende Bilder und neue Erkenntnisse beschert.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Curiositys Bohrer steht vor seinem ersten Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen