Cricket-Spieler starb nach Kopftreffer

Hughes wurde am Kopf getroffen
Hughes wurde am Kopf getroffen
Der von einem Cricketball schwer verletzte australische Nationalspieler Philip Hughes ist tot. Der 25-Jährige war am Dienstag nach einem Kopftreffer bei einem Spiel in Sydney auf dem Feld zusammengebrochen. Er habe nie das Bewusstsein zurück erlangt, teilte Mannschaftsarzt Peter Brukner am Donnerstag mit.


Der in Hughes’ Richtung geschleuderte Cricketball war nach dem Aufprall auf dem Boden ungewöhnlich hoch gesprungen. Wie Fernsehaufnahmen zeigten, drehte sich Hughes noch weg, aber der Ball traf ihn unterhalb des Helms am Hinterkopf. Nach Medienberichten erlitt er einen Schädelbruch und schwere Blutungen.

Hughes’ Tod rief in Australien, wo Cricket Volkssport ist, Bestürzung hervor. Sogar Premierminister Tony Abbott meldete sich zu Wort, die Flaggen wurden auf Halbmast gesetzt. Sportveranstaltungen im ganzen Land wurden abgebrochen. Sogar in Pakistan wurden Cricket-Partien abgesagt. Erwartet wird, dass der tödliche Unfall Auswirkungen auf Sicherheitsstandards für Cricket-Helme haben wird.

Beim Cricket schleudert ein Werfer den kleinen, mit Leder umspannten Ball Richtung Schlagmann, der ihn eigentlich mit einem Schläger weit hinaus ins Feld befördern soll. Bei guten Werfern wird der Ball mit mehr als 130 Kilometern in der Stunde zu einem Geschoss.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Magazin Sport Meldungen
  • Cricket-Spieler starb nach Kopftreffer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen