Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Crash von Barrichello

Ferrari-Pilot Rubens Barrichello hat unfreiwillig ein neues Sicherheitspolster in der Steilkurve von Indianapolis "getestet".

Der Brasilianer hatte am Freitag im ersten freien Training nach einer knappen halben Stunde in der Steilkurve aus ungeklärter Ursache plötzlich die Kontrolle über sein Auto verloren und war in die Mauer gerast. Barrichello blieb unverletzt, sein Ferrari wurde an der linken Seite schwer beschädigt.

Die Formel 1 nutzt bei ihrem Gastspiel in Indianapolis eine Sicherheitsbarriere, die bei Unfällen in der Steilkurve des berühmten Ovals die Folgen eines Einschlages des Autos in die Betonmauer mildern soll. “Wir sind sehr froh, dass der Weltverband FIA zugestimmt hat, dieses System zu nutzen”, erklärte Tony George, Chef der Rennstrecke in Indianapolis.

Das mehr als 320 Meter lange Schutzpolster wurde während des 500-Meilen-Rennens im Mai erstmals in allen vier Kurven des Highspeed-Ovals eingesetzt, die Formel 1 fährt beim Großen Preis der USA (Sonntag, 20.00 Uhr MESZ) lediglich durch eine der überhöhten Kurven. Da Michael Schumacher und Co. zudem im Gegensatz zu den Indy 500 in entgegengesetzter Richtung unterwegs sind, wurde die Barriere, die aus miteinander verbundenen und verkleideten Metallröhren besteht, speziell angepasst und verlängert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Crash von Barrichello
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.