AA

Courteney sollte Pools verkaufen

Courteney Cox Arquette mag eine erfolgreiche Schauspielerin sein, ihr Vater hatte jedoch andere Pläne für sie: Eigentlich sollte sie Swimmingpools verkaufen.
Courteney Cox Arquette 2010
Bedtime Stories - Trailer

Falscher Beruf: Dem Vater von Courteney Cox Arquette (46) wäre es viel lieber gewesen, seine Tochter in einem anständigen Beruf zu sehen – als Verkäuferin von Swimmingpools beispielsweise.

Die Schauspielerin (‘Cougar Town’) arbeitet bereits seit den 80ern in dem Geschäft, doch der Durchbruch kam er mit der Rolle der Monica Gellar in der US-Hit-Sitcom ‘Friends’ aus dem Jahr 1994. Cox Arquettes Leidenschaft für ihren Beruf war immer groß, auch als sie sich von Mini-Job zu Mini-Job hangelte, aber sie verriet jüngst, dass ihr Vater ihr an einem Punkt riet, zurück nach Hause zu ziehen und in die familieneigene Firma einzusteigen. Auf die Frage, ob sie jemals überlegt hätte, mit der Schauspielerei aufzuhören, antwortete die hübsche Brünette im Interview mit der Augustausgabe der ‘InStyle’: “Nein – auch wenn es eine Zeit gab, in der mein Papa dachte, ich sollte es tun. Es war kurz bevor ich ‘Friends’ bekam und ich hatte noch etwa einen Monat vor mir, bis ich absolut pleite gewesen wäre. Ich addierte damals immer mein Geld, das ich auf der Bank hatte und teilte es in Monate oder Wochen ein, je nachdem, wie schlecht die Dinge liefen. An einem Punkt rief mich mein Papa an und sagte: ‘Du warst immer eine tolle Verkäuferin. Ich denke, es ist an der Zeit, dass du nach Hause kommst und Swimmingpools verkaufst.'”

Nicht nur über ihre Talente, sondern auch über ihr Älterwerden sprach Courteney Cox Arquette in dem Interview. Sie gab zu, Botox zu benutzen und hat generell gegen nichts Vorbehalte, was den Menschen hilft, sich besser mit sich zu fühlen: “In Würde zu altern ist eine Sache, aber es zu verlangsamen eine andere”, erklärte sie. “Manchmal benutze ich Botox. Verglichen mit anderen nehme ich es sehr selten. Einmal nahm ich allerdings zu viel. Ich fühle mich komisch, wenn ich mein Gesicht nicht bewegen kann, und bei diesem Mal, als ich damit übertrieb, fühlte ich mich in meiner eigenen Haut gefangen. Ich habe aber kein Probleme mit so einem Zeug; wenn man sich dadurch besser fühlt und es gut gemacht ist, ist es in Ordnung.”

Das sieht wahrscheinlich auch Cox Arquettes Ehemann David Arquette (38) so. Die beiden sind seit 1999 verheiratet und haben eine Tochter (6). Die Schauspielerin gab zu, dass ihre Ehe bei weitem nicht perfekt ist, sie aber jeden Tag daran arbeiten, sie zu verbessern: “Wir haben Spaß, zusammen und getrennt. Wir haben alle Freiheit der Welt, was es zu einer sehr behaglichen Beziehung macht. Es ist einfach für Leute, lediglich nebeneinander her zu leben, besonders, wenn man so unterschiedliche Interessen und Arbeitsleben hat. Man muss sich Mühe geben, miteinander in Verbindung zu bleiben, und das ist etwas, an dem wir arbeiten. Wir haben in der Vergangenheit Paartherapien gemacht. Wir sind nicht faul, was unsere Ehe angeht”, betonte Courteney Cox Arquette.

 

 

Bedtime Stories – Trailer

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Courteney sollte Pools verkaufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen