AA

Corona-Infektion verschwiegen: 39-jähriger Vorarlberger verurteilt

Geld- und bedingte Haftstrafe - Urteil nicht rechtskräftig.
Geld- und bedingte Haftstrafe - Urteil nicht rechtskräftig. ©VN/Christiane Eckert
Ein 39-jähriger Leasingarbeiter ist am Dienstag am Landesgericht Feldkirch wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten zu sieben Monaten Haft auf Bewährung sowie 1.920 Euro unbedingter Geldstrafe verurteilt worden.

Der Alkoholisierte war trotz Absonderungsbescheid im Zug unterwegs und verschwieg Rettungskräften auch auf Nachfrage seine Corona-Infektion. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Trotz Quarantäne Zug gefahren

Der 39-jährige Handwerker wusste im Dezember vergangenen Jahres, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Er hatte einen Absonderungsbescheid bekommen und sollte in Quarantäne bleiben. Doch nach einigem Alkoholkonsum verließ er seine Wohnung und fuhr mit dem Zug nach Bregenz, um jemanden zu besuchen.

Mann brach im Zug zusammen

Unabhängig von seiner Infektion machte dem Mann ein Rückenproblem zu schaffen. Ein gebrochener Wirbel sorgte während der Zugfahrt plötzlich für so starke Schmerzen, dass der Mann zusammenbrach. Der Notarzt wurde gerufen. Der Patient wurde mehrfach auf eine allfällige Coronainfektion angesprochen, verschwieg diese aber. Das medizinische Personal glaubte ihm und trug deshalb nur die Standardschutzausrüstung.

Maske mehrfach abgenommen

Der 39-Jährige nahm auch mehrfach seine Schutzmaske ab. "Das war sehr sorglos von Ihnen, Sie haben das medizinische Personal vorsätzlich gefährdet", so Richter Georg Furtschegger in der Gerichtsverhandlung. Der 16-fach vorbestrafte Angeklagte entschuldigte sich und sah vor Gericht die Ursache für sein Fehlverhalten im übermäßigen Alkoholgenuss. Er akzeptierte das Urteil, es ist dennoch nicht rechtskräftig.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Corona-Infektion verschwiegen: 39-jähriger Vorarlberger verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen