Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona: Das fordert die Vorarlberger Industrie

Foto von der MS-Teams-Sitzung
Foto von der MS-Teams-Sitzung
Bei der jüngsten Spartenkonferenz hat die Vorarlberger Industrie im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-Entwicklung Forderungen an die Politik gestellt.

„Die Industrie muss jedenfalls weiterlaufen“, fordert Spartenobmann Markus Comploj bei der jüngsten Konferenz der Vorarlberger Industrie.

Aktuell seien die Vorarlberger Industriebetriebe - mit wenigen Ausnahmen - zwar gut bis sehr gut beschäftigt, die zahlreichen Absonderungen (Quarantäne) führen aber vermehrt zu erheblichen Problemen in den Unternehmen.

Die Verlängerung der Absonderungen auf 14 Tage sieht die Industrie sehr problematisch. Die Industrie sei zwar bereit, Testungen selbst zu finanzieren, erwartet sich im Gegenzug jedoch auch, dass die Erkenntnisse der Test-Ergebnisse Vorteile und nicht nur Kosten bringen.

Forderungen der Industrie an die Politik

  • eine optimierte Teststrategie soll schnellere Testergebnisse ermöglichen
  • es soll noch stärker auf die Antigen-Tests gesetzt werden
  • die Absonderungszeit soll auf 5 Tage verkürzt werden, wenn Mitarbeiter mehrfach negativen PCR- oder Antigen-Test aufweisen
  • über den raschen flächendeckenden Einsatz von Antikörper-Tests für die wieder genesenen Menschen soll ein problemloses Arbeiten ermöglicht werden

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Corona: Das fordert die Vorarlberger Industrie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen