Coca-Cola stoppt wegen Dürre Produktion von Dosengetränken in Namibia

Die Coca-Cola-Produktion in Namibia wurde vorübergehend gestoppt.
Die Coca-Cola-Produktion in Namibia wurde vorübergehend gestoppt. ©APA
Wegen der Trockenheit im Süden Afrikas stellt Coca-Cola in Namibia vorübergehend die Produktion von Getränken in Dosen ein. Das Unternehmen wolle aber sein Möglichstes tun, um seine Kunden und die Verbraucher weiter zu beliefern, teilte der US-Getränkehersteller am Donnerstag mit.

Vorerst würden Erfrischungsgetränke in Dosen deshalb aus Südafrika importiert. Trotz der dadurch entstehenden Kosten sollen die Preise zunächst gleich bleiben.

Wasserkrise und Dürre im Zentrum von Namibia

Die Entscheidung zum Produktionsstopp resultiere aus der “Wasserkrise” im Zentrum von Namibia, erklärte Coca-Cola. Die Behörden der namibischen Hauptstadt Windhoek hatten die dort ansässigen Unternehmen aufgefordert, ihren Wasserverbrauch um ein Drittel zu senken.

Diese Aufforderung machte das Ausmaß der Dürre deutlich, die derzeit auch in Simbabwe, Mosambik und Malawi herrscht.

Als Reaktion auf die Aufforderung der Behörden verlagerte Coca-Cola die Produktion von Getränken in Glasflaschen aus Windhoek nach Oshakati im Norden von Namibia. Getränke in Plastikflaschen werden in der namibischen Hauptstadt weiter produziert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Coca-Cola stoppt wegen Dürre Produktion von Dosengetränken in Namibia
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen