Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Citroen Österreich ruft 1.295 Autos zurück

Die Citroen Österreich GmbH holt in Österreich insgesamt 1.295 Fahrzeuge wegen mehrerer Mängel in die Werkstätten zurück. Probleme können im Bereich der Bremsen und des Motorsteuergerätes auftreten.

Betroffen sind die Modellreihen C2, C3, C4, C4 Picasso, C5, C6 und Berlingo. Das teilte der ÖAMTC am Donnerstag mit.

Bei 94 Citroen C4 Picasso besteht die Möglichkeit, dass die Befestigungsschrauben der vorderen Bremssättel Geräusche verursachen, teilte eine Sprecherin von Citroen Österreich dem ÖAMTC auf Anfrage mit. Der betroffene Bauzeitraum ist nach Angaben des Importeurs nicht bekannt. Während des unplanmäßigen Werkstattaufenthaltes werden bei den fehlerhaften Fahrzeugen die Schrauben ausgetauscht.

1.201 Citroen-Fahrzeuge der Modellreihen C2, C3, C4, C5, C6 und Berlingo werden für eine Software-Aktualisierung des Motorsteuergeräts in die Werkstätten gerufen. Dabei kann es bei den genannten Modellen zu Funktionsstörungen im Steuergerät kommen. Genaue Angaben zum betroffenen Baujahr waren seitens des Importeurs ebenfalls nicht möglich.

Unfälle mit Sach- oder Personenschäden sind laut Citroen Österreich bisher keine gemeldet worden. Beide Aktionen sind bereits angelaufen, die Fahrzeughalter wurden von den Citroen-Vertragshändlern über die Rückrufaktionen in Kenntnis gesetzt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Citroen Österreich ruft 1.295 Autos zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen