Christina Lugner im Dschungelcamp

©APA
Auf RTL startet Freitagabend die viertel Staffel von "Ich bin bin Star - Holt mich hier raus!" Zwischen Schlangen und Spinnen ist diesmal auch ein Mausi dabei: Ex-Mörteline Christina Lugner.

Die ehemalige Baumeistergattin ist ab heute, Freitag, Abend in der RTL-Dschungelshow “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” (Beginn: 22.15 Uhr) zu sehen. Die mittlerweile vierte Staffel der von Medien als “Ekelinszenierung” oder “Guantanamo Bay der deutschen Spaßgesellschaft” bezeichneten Fernseh-Darbietung ist auf 16 Tage in Folge angelegt.

Die Zuseher sind aufgerufen, mit kostenpflichtigen Anrufen zu entscheiden, wer das Camp verlassen muss. Das Publikum vor dem Fernseher soll außerdem den Favoriten unter den insgesamt zehn Kandidaten bestimmen, der sich am Ende als “Dschungelkönig” bezeichnen darf. Bis dahin müssen die Teilnehmer in einem Camp im australischen Urwald Prüfungen absolvieren, denen sich in der Regel kein Mensch freiwillig unterziehen würde. In früheren Staffeln galt es, Maden zu essen oder oder mit bloßen Händen Schlangen aus einem Terrarium zu holen. Die Gage für die Kandidaten, die aus der Schicht der B-Prominenz rekrutiert werden, hält RTL geheim, kolportiert werden 20.000 bis 60.000 Euro “Aufwandsentschädigung”.

Das TV-Camp befindet sich im Osten Australiens und wird von mehreren Fernseh-Stationen genutzt. Die Dschungelshow ist keine deutsche Erfindung, sondern basiert auf einem britischen Format. Bisherige RTL-“Dschungelkönige” waren der Sänger Costa Cordalis, die Entertainerin Desiree Nick und der frühere Bro’Sis-Sänger Ross Anthony. Bei der vierten Staffel sind unter anderen die 77-jährige Schauspielerin Ingrid van Bergen, “Deutschland sucht den Superstar”-Teilnehmer Lorielle London (23, früher: “Lorenzo”, auch “Lory Glory”) und Ex-Eiskunstläufer Norbert Schramm dabei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Christina Lugner im Dschungelcamp
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen