Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chor des Collegium musicum

Der Chor des Collegium musicum, bekannt durch die Aufführung von Orchestermessen an Weihnachten und Ostern in St. Kolumban, traf sich vergangenen Donnerstag zu einem Tagesausflug in die Benediktiner Abtei Kloster Andechs. Die mehr als tausendjährige Geschichte des „Heiligen Berges“ ließ diesen Ausflug zu einem interessanten Erlebnis werden. Wilhelm Busch hat diesen Berg, der durch seine Reliquienschätze als einer der größten Pilgerorte von Bayern gilt, in der „Frommen Helene“ verewigt:  „Hoch von gnadenreicher Stelle winken Schenke und Kapelle“. Tatsächlich bietet das Kloster Andechs, das Wirtschaftszulieferer der Abtei St. Bonifaz in München ist,

dem Besucher Nahrung für Leib und Seele. Neben großem Getreideanbau wird auch das Andechser Bier gepflegt und die Patres verstehen sich ausgezeichnet auf die Braukunst.

Carl Orff hat in seinem Schaffen immer wieder den Blick von Dießen über den Ammersee zum „Heiligen Berg“ genossen und auch Inspirationen für seine Werke – als wohl berühmtestes kann die Carmina burana erwähnt werden – geholt. Hier wurde er 1982 begraben. Seit etwa 10 Jahren finden in dem ursprünglich als Heustadel und Schweinestall gedienten und inzwischen zu einem architektonisch interessanten Konzertsaal eingerichteten Gebäude (Florianstadl genannt) jährlich einmal die Orff-Festspiele statt.

Die Führung von Frau Karin Ranz in der im Rokokostil adaptierten  spätgotischen Klosterkirche brachte in einfachen Worten die Geschichte der Stätte zu Gehör und spannte einen interessanten geschichtlichen Bogen seit dem 1. Jahrtausend bis in die heutige Zeit. Frau Ranz führte die Reisegesellschaft  auch in die „Heilige Kapelle“, wo der Reliquienschatz und die Dreihostienmonstranz heute aufbewahrt sind.

Nach einem reichhaltigen Mittagessen im Klostergasthof war der Nachmittag zu einem Besuch in der Stadt Landsberg am Lech vorgesehen. Die Stadt hatte als Umschlagplatz für die Salztransporte immer wieder Angriffen zu wiederstehen.

Nach einem Stadtrundgang mit Einkehr in einem der zahlreichen Lokale wurde die Ausfahrt zeitig am späten Nachmittag beendet.

Im Bild das Collegium musicum in Landsberg am Marienbrunnen am Hauptplatz, im Hintergrund rechts der älteste Stadtturm, der „Schmalzturm“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kennelbach
  • Chor des Collegium musicum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen