Chirac: Wegen Durchblutungsstörung im Spital

Der französische Präsident Jacques Chirac ist am Freitagabend nach einer Durchblutungsstörung im Auge in das Pariser Militärkrankenhaus Val-de-Grace eingeliefert worden.

Den Ärzten zufolge erlitt der 72-jährige Politiker „eine leichte Sehstörung, die nach einigen Tagen verschwinden dürfte“. Chirac müsse eine Woche in der Klinik bleiben.

Premierminister Dominique de Villepin sagte, er habe mit dem Präsidenten telefonisch die Hilfe für die von der Hurrikan- Katastrophe betroffenen Amerikaner besprochen. Zudem stimmte Chirac seinem Amt zufolge die politischen Aufgaben der kommenden Woche mit seinem Generalsekretär Frédéric Salat-Baroux ab.

Chirac wird wegen seiner Erkrankung nicht zum deutsch-französischen Treffen am Dienstag in Rheinsberg fahren können. Der Krankenhausaufenthalt gilt als weiterer Schlag für die Chancen Chiracs, sich 2007 einer Wiederwahl stellen zu können.

Der Kardiologe Alain Ducardonnet wertete das Krankheitsbild als „unbestreitbares Warnsignal im Bereich des Gehirns“. Entweder handele es sich um ein örtlich sehr begrenztes Phänomen, das wieder zurückgehen könne, oder es sei der Beginn größerer Probleme, so Ducardonnet. Der Klinikaufenthalt sei nötig für „eine umfassende Untersuchung der Arterien“ und „zur Vermeidung eines schwereren Zwischenfalls“, sagte er dem Fernsehsender TF1. Für die Scanner-Untersuchungen und Echographien sei eine Woche Klinikaufenthalt normal.

Nach Angaben der französischen Zeitung „Le Monde“ ist es das erste Mal, dass sich Chirac offiziell in Spitalsbehandlung begibt. Bis jetzt hatte es der Präsident auch immer abgelehnt, sein Gesundheitsbulletin zu veröffentlichen.

Seit dem Tod von Präsident Georges Pompidou, der 1974 im Amt an einer Krebserkrankung verstarb, und dem lange vor der Öffentlichkeit geheim gehaltenen Prostatakarzinom von Chiracs Vorgänger Francois Mitterrand wurde in der französischen Öffentlichkeit die Frage laut, ob das Staatsoberhaupt verpflichtet werden sollte, über seinen Gesundheitszustand Auskunft zu geben.

Chirac, der 1995 zum Staatspräsidenten gewählt worden war, hatte stets mit der Lüge Mitterrands bezüglich seiner verheimlichten Krebserkrankung sein eigenes Verhalten gerechtfertigt. Der 1996 verstorbene Sozialist hatte erst anlässlich seiner ersten Operation 1992 seine Krankheit publik gemacht.

Sozialisten-Chef Hollande fordert Transparenz

Der französische Sozialisten-Chef Francois Hollande hat nach Bekanntwerden der Erkrankung von Staatspräsident Jacques Chirac „Transparenz“ hinsichtlich des Gesundheitszustandes des Staatsoberhauptes gefordert. Laut der französischen Zeitung „Le Monde“ rief Hollande am Samstag zugleich dazu auf, Diskretion und Respekt zu wahren.

„Ich will glauben, dass es sich nur um eine leichte Indisposition handelt und nicht lange andauern wird“, betonte der Sozialisten-Chef. Wichtig sei, dass die politischen Geschäfte fortgeführt würden, und dass die Behörden die Öffentlichkeit über den Gesundheitszustand von Präsident Chirac informierten.

Der 72-jährige Chirac war Freitag Abend in ein Militärspital eingeliefert worden. Nach Angaben der Ärzte leidet er an einer leichten Sehstörung, die auf eine Durchblutungsstörung zurückzuführen ist.

Arzt: Möglicherweise “Mini-Schlaganfall

Nach Meinung des britischen Kardiologen Piers Clifford hat der französische Staatspräsident Jacques Chirac möglicherweise einen „Mini-Schlaganfall“ erlitten. Chirac sei sehr wahrscheinlich Opfer einer im Gehirn aufgetretenen Durchblutungsstörung, meinte Clifford am Samstag. Dabei könne ein kleines Gerinnsel oder ein Propfen, die sich im Herzen oder in der Halsschlagader gebildet und losgelöst haben, in die Netzhautarterie gelangen und so Sehstörungen auslösen.

Laut dem französischen Kardiologen Alain Ducardonnet dürfte aus einer kleinen Arterie Blut in die Netzhaut (Retina) des Auges eingedrungen sein.

Francois Bayrou, Chef der Zentrumspartei UDF, versicherte am Samstag, dass die Erkrankung Chiracs nicht schwerwiegend sei und der Präsident bald seine Amtsgeschäfte in vollem Umfang wieder aufnehmen werde.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Chirac: Wegen Durchblutungsstörung im Spital
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen