Chinesischer Geschäftsführer zu Tode geprügelt

Aus Wut über die geplante Übernahme ihres Unternehmens haben Stahlarbeiter in China nach einem Hongkonger Menschenrechtsbericht ihren Geschäftsführer zu Tode geprügelt.

Mehrere hundert Menschen wurden bei Zusammenstößen mit der Polizei während der Protestaktion von 30.000 Arbeitern in der Stadt Tonghua am Freitag verletzt, wie das Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie mitteilte.

Die Angestellten der Tonghua Iron and Steel Group machten das Konkurrenzunternehmen Jianlong demnach für finanzielle Probleme ihrer Firma im vergangenen Jahr verantwortlich. Ihrem Geschäftsführer Chen Guojun war damals ein Gehalt von drei Millionen Yuan Renminbi (300.000 Euro) ausgezahlt worden, während ehemalige Mitarbeiter im Ruhestand monatlich nur 200 Yuan (20 Euro) erhielten, wie die Menschenrechtsgruppe am Samstag mitteilte. Jianlong hatte im vergangenen Jahr vorübergehend die Kontrolle über Tonghua inne und hat seine Übernahmepläne in diesem Jahr erneuert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Chinesischer Geschäftsführer zu Tode geprügelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen