Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chinesische Behörden nehmen in Fleischskandal 900 Menschen fest

Falsch deklarierte und teils gar giftige Produkte in Umlauf gebracht.
Falsch deklarierte und teils gar giftige Produkte in Umlauf gebracht. ©dapd
Im Kampf gegen falsch deklarierte, anderweitig manipulierte und teils gar giftige Fleischprodukte haben die chinesischen Behörden 900 Verdächtige festgenommen.

Innerhalb von drei Monaten seien 382 Fälle von Unregelmäßigkeiten auf dem Fleischmarkt aufgedeckt worden, teilte die Regierung in der Hauptstadt Peking am Freitag mit. Teilweise wurde demnach Ratten- oder Fuchsfleisch als Rind- oder Hammelfleisch deklariert.

Fleisch auch mit Wasser oder Chemikalien versetzt

In anderen Fällen sei Fleisch mit Wasser oder Chemikalien versetzt worden, hieß es weiter. Auch sei “von Krankheitserregern befallenes, giftiges und gesundheitsschädliches Fleisch” gefunden worden. Den Angaben der Regierung zufolge waren die Ermittlungen ins Rollen gekommen, nachdem im März in einem Fluss in Schanghai tausende Schweinekadaver geschwommen waren. Rund 20.000 Tonnen Fleisch wurden demnach beschlagnahmt.

Immer wieder Lebensmittelskandale in China

In China gibt es immer wieder Lebensmittelskandale. Im Jahr 2008 etwa kamen durch Babymilchpulver, in das Melamin gemischt wurde, sechs Kinder ums Leben, 300.000 weitere wurden chronisch krank. Das Melamin war beigemischt worden, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Eigentlich wird die gefährliche Chemikalie zur Herstellung von Plastik verwendet.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Chinesische Behörden nehmen in Fleischskandal 900 Menschen fest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen